9 Dinge die du tun solltest nachdem du den Veröffentlichen-Button gedrückt hast

Von Vladislav Melnik 82

Kennst du das? Du schreibst einen atemberaubenden Blogartikel und willst dieses wertvolle Stück Inhalt mit der Welt teilen.

Nachdem du den Veröffentlichen-Button deines geliebten WordPress Blogs gedrückt hast, lehnst du dich zurück und wartest, wartest, dass die Besucher in Strömen auf dein Blog fließen und wie fleißige Bienchen deinen Artikel lesen, teilen und kommentieren.

Aber weißt du was? Sogar UNGLAUBLICH guter Inhalt kann unbemerkbar bleiben.

Und jetzt wunderst du dich, warum sich nur 1-2 Besucher auf deinen frischen Artikel verirrt haben, niemand deinen Artikel teilt, geschweige denn jemand ein Kommentar da lässt. Das Gefühl ist frustrierend, ich weiß.

Aber woran liegt das genau? Das liegt einfach daran, dass viele den Marketing Teil in Content Marketing vergessen. Nur weil du hochwertigen Inhalt (Content) erstellt hast, heißt es noch lange nicht, dass du das Werben (Marketing) außer acht lassen solltest.

Und da ich nach jedem Veröffentlichen werbe, und es bis jetzt ganz gut funktioniert hat, möchte ich hier meine 9 Schritte mit dir teilen:

1. Sende eine E-Mail an deine größten Fans

Wer sind deine größten Fans fragst du dich jetzt vielleicht?

Deine größten Fans sind deine E-Mail-Abonnenten. Sie haben dir ihre wertvolle E-Mail hinterlassen und dir das Recht eingeräumt, sie jederzeit anzumailen.

Mit der Zeit solltest du ein besonderes Vertrauensverhältnis zu deinen Abonnenten aufgebaut haben und deshalb hinterlassen diese Fans hochwertige Kommentare, teilen deinen Inhalt und helfen dir dein Publikum besser zu verstehen.

Deine größten Fans helfen dir einfach dabei, deinen Blog wachsen zu lassen. Also verdienen sie es auch, als erstes über neun Inhalt benachrichtigt zu werden.

Um die Kraft von E-Mail-Marketing nochmal zu verdeutlichen, möchte ich dir mal kurz ein Beispiel nennen: momentan habe ich über 500 E-Mail-Abonnenten. Und wenn du dir jetzt vorstellst, dass bei jedem Blogartikel über 500 E-Mails rausgehen, dann ist das schon eine nette Reichweite, oder?

Mit der Zeit wächst auch deine E-Mail-Liste immer weiter und es wird immer leichter mehr Besucher, Social Shares und duzende von Kommentaren zu erreichen. Ach, und die ersten Minuten, nachdem man einen Blogpost veröffentlicht hat, werden auch nicht mehr so tragisch.

Und wenn du jetzt noch kein E-Mail-Marketing betreibst, dann rate ich dir schnellstens dazu! 😉

2. Wirb in sozialen Netzwerken für deinen Artikel

Nachdem du eine E-Mail an deine größten Fans geschickt hast, solltest du in sozialen Netzwerken für deinen neuen Artikel werben. Genauer gesagt, solltest du dir folgende Bereiche anschauen:

Facebook Fanpage

Zu aller erst solltest du auf deiner Facebook Fanpage den Link deines Artikels posten. Da man in Facebook eine Sprache der Bilder spricht, solltest du darauf achten, dass du ein hochwertiges und ansprechendes Artikelbild benutzt und es in Facebook ordnungsgemäß (und überhaupt) dargestellt wird.

Facebook Profil

Danach solltest du mit deinem privaten Profil auf deine Fanpage gehen, bei dem gerade geposteten Link auf „Gefällt mir“ drücken und danach den Artikel teilen. Somit erweiterst du deine Reichweite und erzeugst eine kleine, künstliche Aktivität (smart, was? :)).

Facebook Gruppen

Jetzt poste ich immer in bestimmten Facebook Gruppen, wo ich mehr oder weniger aktiv bin. In manchen Gruppen poste ich jeden neuen Artikel, in manchen nur die besten bzw. die thematisch passendsten. Je nachdem welche Menschen sich in der Gruppe befinden.

Twitter

Natürlich solltest du jeden neuen Artikel twittern. Du kannst deinen Artikel (in gewissen Abständen) auch ruhig öfters posten. Ich z.B. poste immer sofort nach der Veröffentlichung und danach richte ich es mir mit Buffer so ein, dass abwechselnd ein Artikel von jemand anderem und mir erscheint. Und bei den Artikeln die von mir sind, erscheint dann irgendwann der neue Blogpost noch einmal.

So gewährleiste ich einfach, dass viele meiner Follower den Artikel zu Gesicht bekommen.

Google+

Wenn man sich Brain Clark (Gründer von Copyblogger) anschaut, dann pusht er Google+ voran, und seine Argumente sind auch überzeugend. Leider hatte ich noch nicht die Zeit mich intensiver mit Google+ zu befassen. Ich für meinen Teil, poste immer nur den neuen Blogpost, mehr nicht.

Xing

Wenn du meinen affenreport kennst (den nur meine größten Fans erhalten ;)), dann weißt du, dass nicht so viele Besucher den Weg über Xing zu mir finden. Aber ich vermute auch, dass eine bestimmte Anzahl einfach als „Direkter Traffic“ bezeichnet wird.

Aber nichtsdestotrotz mache ich auch immer einige Dinge in Xing – kann ja nicht schaden, richtig? Zuerst habe ich meinen RSS-Feed mit Xing verknüpft, so werden meine Kontakte automatisch über neue Artikel benachrichtigt. Außerdem setze ich immer die Überschrift und den Link in meine Profildetails. So fällt der neue Artikel sofort ins Auge, wenn man mein Xing Profil besucht.

Alleine durch das Werben in sozialen Netzwerken erreiche ich Social Shares, welche wiederrum meine Reichweite erhöhen. Dies erhöht wieder Social Shares und das Rad dreht sich so weiter.

Ach, und hier trickse ich auch wieder ein bisschen rum – ich benutze zum Teilen immer (wenn möglich) meine eigenen Social-Buttons! 🙂

3. Trage deinen Artikel bei Social News Seiten ein

Durch das Eintragen in folgenden Social News Seiten erhältst du zumal Backlinks (auch wenn diese nicht so hochwertig sind) und zum anderen erhältst du den einen oder anderen Besucher. Aber denk immer daran, nicht übertreiben!

t3n

Das t3n-Magazin passt ganz gut zu meinem Publikum und deren News-Aggregator hat mir schon den einen oder anderen E-Mail-Abonnenten vorbeigeschickt. Und wenn der Artikel dort gut ankommt, dann erhält er mehr Stimmen und wird dadurch immer höher katapultiert. Ich konnte mit meinen Artikeln ab und zu gute Positionen (und dadurch natürlich Besucher) bekommen.

YiGG

Den ein oder anderen Besucher und E-Mail-Abonnenten konnte ich schon von YiGG abstauben. Die Qualität der Besucher ist zwar nicht so stark wie bei t3n, aber dennoch ganz okay.

Webnews

Webnews ist eine weitere Social News Seite die ich benutze. Darüber kommt sehr wenig Traffic rein, aber für die Backlinks sollte man das schon machen. Und wie ich immer so schön sage, schaden kann’s ja nicht! 🙂

gutefrage.net

Gutefrage.net ist zwar keine wirkliche Social News Seite, aber dennoch habe ich Gutes darüber gehört. Das schöne daran ist einfach, dass man genau nach dem Thema des Blogartikels suchen kann. Danach solltest du dir die Beiträge kurz durchlesen, einen weiteren (sinnvollen) Beitrag verfassen und einen Link zu deinem Blogartikel reinsetzen. Das macht vor allem dann viel Sinn, wenn diese gutefrage.net-Seite gut in den Suchmaschinen gelistet ist.

4. Lass dir von automatischen Tools helfen

Eins vorab – automatische Tools werden von den sozialen Netzwerken nicht gern gesehen. Ich denke, jeder sollte sich selber überlegen, ob er so welche Tools benutzt. Für den Anfang rate ich jedoch dazu – da zählt einfach jeder Blick.

Tweet Adder

Nachdem du deinen frischen Artikel gepostet hast, kannst du den Tweet Adder-Lauf starten. Dieses Tool fügt automatisch Follower von z.B. anderen Experten in deiner Nische (die du dort quasi hinterlegt hast) hinzu. Und wenn dich ein Benutzer folgt, dann bekommt er oder sie eine automatische Nachricht mit einem Link zu deinem Blog. Danach wird er wahrscheinlich auf den Link klicken, kommt auf dein Blog und sieht sogleich deinen aktuellen Blogpost.

Visitor

Im Moment benutze ich weder Visitor noch XiButler. Dennoch sind das beides nützliche Tools die dir das Werben erleichtern können – vor allem am Anfang, und wenn sich dein Publikum überwiegend auf Xing aufhällt. Visitor besucht einfach das Profil von bis zu 1.000 Kontakten. Dadurch wird diese Person auf dich und dementsprechend auf deinen Blog bzw. auf deinen Artikel (Link in deinen Profildetails) aufmerksam.

XiButler

XiButler ist eine gute Ergänzung zum Visitor. Dieses Tool besucht nicht irgendwelche ausgewählten Kontakte, sondern stellt Kontaktanfragen zu ausgewählten Personen. Es ist zwar vielleicht ein bisschen spammy, aber solange du danach persönlich darauf antwortest, befindet es sich im Rahmen. Ich finde, die von dem Tool ausgeführte Tätigkeit macht einfach Sinn und hilft weiter.

5. Trage deinen Artikel in Social Bookmarking Seiten ein

Social Bookmarking Seiten sind heute auch nicht mehr das was sie einmal waren. Aber dennoch sollte man diese nicht gänzlich außer acht lassen. Aber denke hier auch wieder, übertreibe nicht! Ich z.B., habe mir folgende zwei Verzeichnisse ausgesucht:

Mister Wong

Mister Wong ist eine bekannter deutscher Social Bookmarking Dienst. Das Interessante an beiden Diensten ist, dass man den Anker-Text des Links verändern kann. So nehme ich hier ab und zu den genauen Titel des Artikels, aber auch ab und zu das genaue Keyword (für das ich den Artikel optimiert habe).

LinkArena

LinkArena ist ein weiterer größerer deutscher Social Bookmarking Dienst. Die Anker-Text-Geschichte von oben wechsel ich hier immer ab. Aber in LinkArena landen bei mir die nicht so starken Blogartikel.

6. Melde dich bei deinen Kontakten in Skype

Zuerst solltest du immer deinen Link inklusive Überschrift in Skype unter „Persönliche Nachricht“ posten. Dadurch sieht es jeder deiner Kontakte, entweder wird der Kontakt auf deinen neuen Artikel aufmerksam, oder vielleicht ergibt sich daraus sogar ein nettes Gespräch? Und hinzu kommt noch, dass der Beitrag in dieser „Skype-Timeline“ gesehen wird.

Danach solltest du gewisse Leute die a) Interesse an dem Artikel haben könnten oder b) einfach Experten in deiner Nische sind, kontaktieren und diese drauf aufmerksam machen.

7. Schreibe eine E-Mail an die Experten in deiner Nische

So, jetzt hast du deinen frisch gepressten Artikel überall eingetragen. Aber jetzt beginnt die schwierige Arbeit. Du musst nämlich die Experten in deiner Nische kontaktieren und bitten, deinen Artikel in deren sozialen Netzwerken zu teilen.

Und damit du dir nicht mal einen eigenen Text ausdenken musst, habe ich hier meine 2 funktionierenden E-Mail-Templates für dich:

Längeres E-Mail-Template

Betreff: Blogpost [Verkürzte Überschrift hier einfügen]

Hey [Vorname des Experten hier einfügen],

ich bin [deinen Namen hier einfügen] und ich verfolge ständig dein Blog. Vor allem [Blogartikel #1 hier einfügen] und [Blogartikel #2 hier einfügen] haben mir wirklich geholfen – vielen Dank dafür!

Jetzt habe ich mir die Mühe gemacht und einen Artikel über [Überschrift deines Artikels hier einfügen] geschrieben:

[Link des Artikels hier einfügen]

Vielleicht wäre das ja auch was für dein Publikum und du könntest es via Social Networks teilen?

Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

[Deinen Namen hier einfügen]

Kurzes E-Mail-Template

Betreff: Blogpost [Verkürzte Überschrift hier einfügen]

Hey [Vorname des Experten hier einfügen],

ich bin [deinen Namen hier einfügen], [sympathische Beschreibung deinerseits hier einfügen].

Ich habe mir die Mühe gemacht und einen Artikel über [Überschrift deines Artikels hier einfügen] geschrieben:

[Link des Artikels hier einfügen]

Vielleicht wäre das ja auch was für dein Publikum und du könntest es via Social Networks teilen?

Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

[Deinen Namen hier einfügen]

Und sag mir bitte nicht, das niemand mehr E-Mails liest. Sorry, aber das stimmt einfach nicht.

Ich schreibe fast immer „meinen Experten“ eine E-Mail und das funktioniert immer wieder wunderbar, egal ob bei Peer Wandiger von Selbstständig im Netz, Michael Firnkes von BlogProfis oder Sebastian Czypionka von bonek. Alper Iseri von Meetinx hat sogar einen Artikel verfasst, inklusive Backlink. Ich musste immer nur nett fragen :).

8. Kommentiere auf anderen Blogs in deiner Nische

Kommentare auf anderen Blogs bringen vielleicht nicht so viel Besucher – dafür aber genau die Richtigen! Deshalb solltest du auf themenrelevanten Artikeln kommentieren, die am besten genau dasselbe Thema wie dein Blogpost haben. Und denk auch daran den kompletten Link deines neuen Artikels als Webseite einzutragen.

Ein einfacher, schneller Weg solche Artikel zu finden ist…Google. Beim Thema Blogartikel schreiben würde ich z.B. direkt nach „blogartikel schreiben“ oder nach „content marketing blog“ suchen und dort meine Kommentare hinterlassen.

Ach, und beantworte auch jedes Kommentar auf deinem Blog. Vor allem wenn du Plugins wie Subscribe to comments reloaded installiert hast, dann bekommst du dadurch wieder Besucher.

9. Setze Backlinks von Hand

Zu guter Letzt musst du nochmal ein wenig Hand anlegen und solltest manuell Links setzen. Wenn du die oben genannten Schritte machst, dann deckst du damit viel ab, z.B. durch gutefrage.net und das Kommentieren auf anderen Blogs.

Aber trotzdem möchte ich dich motivieren nochmal genauer zu buddeln und z.B. themenrelevante Webseiten, Blogs, Verzeichnisse und was dir sonst noch alles einfällt zu durchsuchen und einen Link zu setzen oder um einen Link zu bitten.

Fazit

Und jetzt, erst jetzt, kannst du dich ein wenig zurücklehnen und abwarten bis die Besucher wie verrückte Bienchen einströmen und zusehen, wie die Zahlen auf den Social Buttons in die Höhe steigen.

Mit genau diesen 9 Dingen erreiche ich bis zu 500 eindeutige Besucher pro Artikel, viele Social Shares und viele Kommentare.

Und was für Dinge machst du, nachdem du den Veröffentlichen-Button gedrückt hast?

Chimpify Keynote

13. Dezember 2016    10:00 Uhr
Jetzt anmelden

82 Kommentare

  • Hallo Vladislav, ich liebe deine Artikel und poste sie auch immer in Facebook und Xing. Diesen Artikel finde ich besonders gut, habe einiges davon gelernt und ja, das Vermarkten ist ein ganz wichtiger Schritt, den man nicht vergessen darf. Stehe noch ganz am Anfang. Was ich bisher noch nicht verstanden habe, wenn ich dir einen Kommentar wie jetzt hier schreibe, wie erfahre ich von deiner Antwort? Würde mich freuen, wenn du mir mal per email antwortest, hätte dir auch einen Vorschlag zu machen.
    u.ilmberger@gmx.de
    liebe Grüße
  • Hallo!
    Mir fällt gerade auf, dass Mr. Wong nun eine Seite ist, die Mode verkauft. Social Bookmarking findet auf dieser Seite nicht mehr statt.
    Viele Grüße,
    Simone Hentze-Orlikowski
  • Hi!
    TweetAdder ist tot! Ich würde den Artikel aktualisieren.

    Herzliche Grüße,
    Stas
  • Hi,
    Ich wollte wissen ob es irgendwo eine Webseite gibt wo man absolut kostenlos einen Blog erstellen kann. (www. Xxxxx.de) ich kenne nur sowas in der Art: www.xxx.website.de
    Ich wollte nur fragen wie lange es den dauert bis man so 200-300 "Abonenten" hat???
  • Hi Vladislav,

    super Tipps, die ich soweit es mir möglich ist, umsetze :) Aber zu dem Punkt Gutefrage.net kann ich nur sagen, dass ich das gemacht habe und auch wirklich nett geantwortet habe und dann meine Seite mit, in dem Fall, einem Buchtipp verlinkt habe. Das habe ich in zwei Fragen gemacht und wurde daraufhin gesperrt, weil Eigenwerbung verboten sei (ich gebe zu, ich habe die AGBs vorher nicht gelesen... ;) )
    Also soweit meine Erfahrung...
    LG Bettina
  • Blogposts via Twitter auch nach Jahren erneut zu bewerben, finde ich grundsätzlich richtig, so lange der Content noch "passt".

    Ich würde allerdings den Beitrag vorher noch einmal scannen und aktualisieren, wo es notwendig ist: mit einfachen Hinweisen (Update 01/2015: ...) könnte man Leser auf nicht mehr gültige Sites, Links, Aussagen hinweisen. Things have changed! ;-)

    Sonst schmeckt es ein wenig nach fadem Re-Marketing.

    Wie siehst Du das?
  • Hi Eddy,

    im Optimalfall ist die Strategie "zeitloser Content". Und im Optimalfall sollten diese auch regelmäßig aktualisiert werden :)
  • 9 Dinge, die ich getan habe, nachdem ich den Veröffentlichen-Button gedrückt habe.

    Ich versuche ja brav, alle möglichen Ratschläge zu Aufbau eines Blogbusiness zu befolgen. Und so fällt letztlich eine Entscheidung, mein neues, zweites Blogprojekt noch vor Weihnachten herauszubringen. Heute morgen drücke ich den veröffentlichen-Button. Nun kommt das Vermarkten.

    1) „Sende eine E-Mail an deine größten Fans“. Nun, das erübrigt sich.
    2) Google, Facebook, Twitter: Brauche ich für das zweite Projekt einen eigenen Account, und wenn nein, wäre er sinnvoll? Also bei Twitter ein neues Konto, bei FB und Google+ jeweils eine neue Seite angelegt.
    3) Google+: Website verknüpfen. Ich soll diesen komischen Code einfügen. Ich erinnere mich dunkel, dass ich das Problem beim ersten Blogprojekt auch schon hatte. Leider nicht mehr an die Lösung. "Wenden Sie sich an den Webmaster." Hm, das bin ja wohl ich. Also lieber ersten Artikel auf FB posten.
    4) FB: Seufz, wieder mal das falsche Artikelbild. Bisher hat das immer geklappt, wenn ich statt des originalen Links einen bitly-Link verwendet habe - warum heute nicht? War bisher wahrscheinlich Zufall. Beim letzten Versuch, dieses Problem zu lösen, habe ich die functions.php ruiniert. Also erst mal wieder googlen. Ein Plugin bringt die Lösung.
    5) Jetzt die Social News Seiten.
    Webnews kenne ich schon. Das geht schon richtig fix.
    Mister Wong: Da geht es wohl nur um Mode, wird zurückgestellt.
    Yigg: Das sieht interessant aus. Also mal registrieren. Passt. Und jetzt? Wie kann man denn nun Artikel einstellen oder verlinken oder was auch immer? Wie geht das überhaupt? Die Seite entpuppt sich als sehr "überschaubar". Das kann doch nicht sein, dass ich zu dämlich herauszufinden, wie das hier funktioniert. So geht meine Zeit dahin. Vielleicht ist Linkarena was für mich.
    Linkarena: Mann, ist die Seite langsam. Registrierung, abschicken: Internal Error.... Etc. etc. Registrierung erfolgt. Na, geht doch. Internal Error....Bookmark erstellen ... internal error... Jetzt steht derselbe Link doppelt drin, dafür der andere gar nicht....
    6) Ich höre Bodo Wartke: „Das sind Probleme, die ich früher noch nicht hatte"
    7) Mit neuem Schwung ans Werk: Twitter. Erst mal die neue Website: Bei den Senioren gibt es die zwei ersten Follower, wow! Aha, es sind Melanie und Sophia, die ein Treffen vereinbaren wollen…
    8) Bei Familie & Management sind inzwischen über 200 tweets eingelaufen. Macht das Sinn, das überhaupt noch anzuschauen? Die Neugier siegt. Ah, Melnik hat wieder einen interessanten Artikel. Schnell mal öffnen, um ihn später zu lesen. Und das ist interessant, und das auch und das auch.... Und ich habe erst 40 Follower...was soll das werden, wenn es mal über 100 sind?
    9) Kaffee.
    Hm, das hier ist ja ein richtiger Artikel geworden. Leider passt er weder zu Kindern (www.familie-und-management.de) noch zu den Senioren (www.eltern-als-senioren.de).
    Ach was, ich schick' ihn einfach zu Vladimir, damit er mal sieht, was er mit seinen Artikeln anrichtet.

    PS: Am Nachmittag gibt‘s noch was fürs Ego: Der Computerprofi kommt aus der Schule und steht genauso ratlos wie ich vor Yigg.
  • Okay, okay, ich wollte mich ja schon entspannt zurück lehnen. Doch nun habe ich direkt ein schlechtes Gewissen und werde noch ein wenig die sozialen Netzwerke penetrieren. Schon etwas komisch, aber Aufmerksamkeit erzielen ist ja heutzutage offensichtlich alles. Wäre doch schade, wenn meine ausgefeilten Texte nur eine kleine Fangemeinde zu lesen bekommen, oder?

    Mit Google+ bin ich auch noch nicht so warm geworden, teile deshalb einfach nur. Xing... naja, damit vergrault man sich auch gerne den einen oder anderen. Also ich selbst habe hier alle Nachrichten abgestellt. Hast schon recht, hin und wieder sollte man jedoch auch hier Präsenz zeigen.
  • Hi Farbenfreundin,

    entspannt zurücklehnen ist nie gut! ;)
  • […] 9 Dinge, die du tun solltest, nachdem du den veröffentlichenbutton gedrückt hast […]
  • Na, das sind ja einige Tipps dabei, die ich sicher mal beherzigen könnte. Nur mit dem Social Media kann ich persönlich mich noch nicht anfreunden. Bin auch privat nirgends unterwegs. Da verschenke ich sicherlich schon etwas.

    Aber bei mir geht es in erster Linie auch erst darum vernünftige Beiträge zu schreiben, was mir noch recht schwer fällt. Da muß ich noch etwas üben.

    Hab deinen Beitrag hier aber schonmal gebookmarkt und werde ihn später sicher nochmal intensiver zu Gemüte führen. Wenn der Rest bei mir stimmig ist.

    Gruß

    David
  • Hi David,

    Social Media ist heutzutage kritisch. Man muss dort sein, wo seine Zielgruppe ist ... und das ist heute eben in sozialen Netzwerken.
  • Mich stört hier irgendwie, das in den Artikeln kein Datum zu sehen ist. Gut, in diesem Blog scheint es ja glücklicherweise zu sein, dass auch Kommentare zu älteren Artikeln noch beantwortet werden. Der Artikel scheint jedenfalls älter zu sein, denn Mister Wong ist leider nicht mehr das gute alte Social Bookmarking Tool. Überhaupt habe ich das Gefühl, dass der Stellenwert derartiger Seiten deutlich geringer geworden ist. Webnews habe ich früher auch recht häufig genutzt, mittlerweile nicht mehr - aber die alten Backlinks sind ja immerhin noch da.

    Hin und wieder schaue ich, was Mitbewerber so für Backlinks haben. Gutefrage.net erscheint dabei sogar recht häufig. Selbst wenn dort der PageRank nicht vererbt wird, sich die Plattform zu nutze zu machen, kann sicherlich nicht schaden.

    Eine gute Sammlung an Tipps, die ich persönlich aber nicht 1:1 verfolgen werde. Gerade hinsichtlich XiButler... Ich halte mich immer an meinen Grundsatz: "Nerve Leute nicht mit Dingen, mit denen du nicht selbst genervt werden möchtest". Ständige Xing-Kontaktanfragen von Leuten, die ich nicht kenne und mit dessen Branche ich teilweise nichts zu tun habe, nerven mich nämlich gewaltig.

    Ebenso versuche ich bei Facebook meine Freunde/Kontakte mit meinem privaten Profil nicht immer mit Sachen von meiner FB-Seite zu belästigen. Einerseits sieht das liken eigener Beiträge schon fragwürdig aus (erst recht, wenn man der einzige ist, der da sein Like vergibt) und zum anderen könnte das zur Folge haben, dass der ein oder andere einstellt, nur noch wichtige Infos etc. von mir auf FB zu sehen. Dann wäre es ein Eigentor und keine Reichweitenverbesserung mehr. Insofern erwähne ich Aktivitäten in dem Zusammenhang vielleicht 1x pro Quartal oder so. Diejenigen, die sich für mein Tun interessieren, liken dann die Seite selbst.

    Gleiches auch bei Skype... Wenn Bedingung a erfüllt ist, ja. Aber ansonsten lasse ich die Leute lieber in Ruhe, bevor ich deswegen noch aus deren Kontaktliste fliege. Insofern sollte bei den meisten Sachen auch immer etwas Feingefühl bewiesen werden.
  • Hi Stefan,

    danke für dein Kommentar!

    Ich habe kein Datum, weil ich zeitlose Artikel schreiben möchte. Natürlich ist das manchmal schwer umsetzbar ;)

    Ja da hast du recht, der Artikel sollte mal wieder überarbeitet werden, habe ich auf dem Schirm!

    Wegen den automatischen Tools bin ich mittlerweile auch negativ eingestimmt. Am Anfang können sie zwar nützlich sein, um "das Wort rauszukriegen", aber ich benutze diese auch nicht mehr.
  • Nache meinen Recherchen bringen Social News und Bookmarkdienste nicht mehr soviel. Diese haben vor fünf Jahren sehr gut funktioniert, aber in der Zwischenzeit steht der Zeitaufwand nicht mehr im Verhältnis zu den Besucherzahlen.

    Kommentieren auf anderen Blogs und Social Community Postings bringen statt dessen einiges mehr. Außerdem macht dies auch mehr Spaß, also nur stupide irgendwelche Links irgendwo zu verteilen. Oder wie sind deine Erfahrungen damit?
  • Hi Ronny,

    also ich würde Social News und Bookmarkdienste auch höchstens nur als schwache Links einsetzen, eher nicht so viel für Besucher. Aber dennoch, der ein oder andere Fan ist schon über eine der Seiten gekommen.

    Da stimme ich dir zu. Solange die Kommentare Mehrwert beitragen (so wie das hier ;)) bringen die wirklich was. Ich benutze die Kommentarfunktion am liebsten um eine Beziehung zu dem Blogger aufzubauen. Das funktioniert wunderbar!
  • Hallo,

    vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Sind einige gute Tipps bei die ich auch umsetzen werde. Habe eben auch deinen Beitrag auf bonek zum Thema Blockartikel Gestaltung gelesen. Wirklich eine gute Hilfe. Ich werde nun bald wieder einen neuen Blog in Anlehnung an meine Webseite free-handy24 erstellen und hoffe so auf mehr Besucher und Leben in der Bude ;)

    Schöne Grüße aus Norddeutschland.
  • Hallo TD Feddersen,

    keine Ursache, dafür bin ich da! ;)

    Vielen Dank, freut mich! Sag Bescheid wenn's soweit ist, bin gespannt!
  • Hallo Vladislav,

    wirklich ein super hilfreicher Beitrag, mit sehr viel Mehrwert. Ich werde deine Tipps gleich umsetzen!

    Mit besten Grüssen

    Florian
  • Hi Florian,

    vielen Dank!

    Sehr gut, sag uns Bescheid, ob wie sie gefruchtet haben! ;)
  • Hallo und guten Tag,

    ein sehr guter Artikel. Werde mir gleich eine To-Do-Liste erstellen und neben meinen Monitor anheften.
    So eine Art Checkliste, welche Piloten verwenden ;-)

    Allerdings möchte ich anfügen, dass „Tweet Adder“ enorm an Attraktivität verloren hat.
    Aufgrund veränderter Regularien von Twitter, wurden die Funktionen von Tweet Adder stark eingeschränkt.
    Ein automatischen Follow und Unfollow sind wohl gestrichen. Aber checkt es selber noch einmal, da ich das
    Tool selbe noch nicht genutzt habe.

    Ich habe aber noch einen Tipp, vielleicht auf für fantasylife interessant, ich nutze zu verbreiten meiner Artikel
    das Tool „Twitterfeed“. Dieses arbeitet mit dem RSS-Feed des Blogs zusammen und generiert so eine Meldung
    auf den Social Media Plattformen. Allerdings im Moment nur mit Facebook, Twitter und LinkedIn, was aber auch
    schon ein große Hilfe ist.

    Ich habe auch ein Video-Tutorial zu diesem Tool gemacht und erlaube mir mal, hier den Link zu setzen:
    http://www.clevere-jobs.de/ein-top-tool-fur-alle-blogger/

    Bleibt zu sagen, dass ich mich gestern Abend noch in Deine Liste eingeschrieben habe und den Nachmittag damit
    verbringen werde, Deinen Report, bei hoffentlich Sonnenschein, auf meinem Balkon zu genießen.
    (Man muss ja net immer vor dem Monitor hocken, oder?)

    Auch habe ich gerade Deinen Artikel geteilt, damit noch mehr Leute von Deiner Arbeit profitieren können.

    Danke und weiter so!!

    Mercy
  • Hi Mercy,

    danke dir, freut mich, dass das Werk gefällt! :)

    Ja ich benutze TweetAdder im Moment auch nicht mehr. Die haben die Preisstruktur auch geändert mein ich.

    Danke für den Tipp, schau ich mir bei Zeiten mal an!

    Haha, dann viel Spaß! Und die 2. Auflage ist auch schon fertig und wird bald veröffentlicht (die ist mehr auf's Internet Marketing zugeschnitten).

    Und danke für's Teilen, freu mich dich hier öfters zu sehen! ;)
  • @Sonja

    Ich komme mit dem "Wysija"-Plugin sehr gut zurecht. Gerade für automatischen Verdand für neue Posts. Mit DOI, Impressum, Abmeldelink, Anmeldeformular und kostenlos. Echt ganz gut.

    LG Sylvia
  • Hallo Vladislav,

    dufte Punkte die du zusammengetragen hast. Danke hierfür!

    Wir sind nun schon mehrfach über deinen Blog gestolpert und werden ihn in unserem nächsten Newsletter erwähnen. Das macht Spaß hier!


    Viele Grüße
    Steven Rohner vom PDT
  • Hi Steven,

    danke dir!

    Irgendwie kommt mein Kommentar nen bissle spät... aber besser als nie! ;)

    Danke auch für die Erwähnung!
  • Hallo Vladislav,

    ich habe mich mit dem Thema noch nicht so genau beschäftigt. Ich dache ich bräuchte ein Plugin oder ähnliches damit meine Artikel automatisch dann auf der Fanpage publiziert werden.
    Meine Besucher sharen meine Artikel leider so gut wie nie :-( .
  • Hallo Vladislav,

    das ist ja mal ein toller, ausführlicher Artikel dazu.
    Ich stelle fest, dass ich wenigstens ein paar deiner Tipps schon umgesetzt habe, ich twittere und teile meine Artikel auch bei Facebook. Leider bringe ich nur selten meine Gäste dazu auf die Sharebuttons zu klicken.
    Mit einem Newsletter hatte ich so wenig Erfolg, dass ich diesen inzwischen wieder eingestellt habe. Aber es gibt wenigstens ein paar Feed-Abonenten.
    Eine Facebook-Fanpage wäre noch einen Versuch wert. Mal sehen, welches Plugin sich zum Posten finden lässt.

    Vielen Dank für die Hinweise

    Liebe Grüße

    fantasylife
  • Hey fantasylife,

    vielen Dank!

    Wenn du affenstarke Artikel hast, dann werden diese schon automatisch geshared.

    Wozu brauchst du ein Plugin für die Facebook Fanpage?
  • Selbst Horst hat noch nicht alle Wege in sein Blog Portfolio aufgenommen. Ich bin zwar noch am Anfang aber es ist unausweichlich viele traffic-Quellen zu haben. Ich sag immer no promo no cliks.

    Grüße
    Michael
  • Abend Michael,

    no promo, no clicks, gefällt mir! :)
  • Hallo,

    sehr guter Beitrag. Ich muß gestehen das ich bei E-Mail noch nicht viel gemacht habe. Das werde ich aber sicherlich nun überdenken.
  • Hallo Sabrina,

    dazu rate ich dir! :)
  • Würde mich freuen wenn du mal in einem Beitrag zeigst wie man in Facebook richtig Werbung macht.
  • Ahoi Spenny,

    danke für den Tipp! Denkst du an Facebook Advertising mit Banner oder generell an Marketing in Facebook?
  • super hilfestellung, vielen dank, ich blogge erst seit ein paar monaten und wundere mich schon warum ich nicht so gut besucht bin. einige sachen die du hier aufzählst habe ich auch schon angewant und ich kann sagen das es funktioniert.

    beste grüße aus magdeburg
  • Hi Magdeburger,

    keine Ursache, ich habe zu Danken! ;)

    Probier's aus, komm wieder und berichte von den Ergebnissen!
  • Den Trick mit gutefrage wende ich schon länger an.
    Leider werden meine Antworten immer gelöscht wenn ein link dabei ist.

    Obwohl es immer passt und kein spam ist.
    Ich suche fragen wo jemand wirklich einen link haben möchte und dennoch wird es gelöscht...
  • Hi Onkelhomer,

    oh, bis jetzt habe ich damit gute Erfahrungen gemacht. Habe aber auch gehört, dass die jetzt stärker durchgreifen...
  • Hi Vladi,

    Wieder mal ein sehr interessanter Artikel. Das mit den eMail kannte ich auch noch nicht. Ist aber mit Sicherheit eine gute Idee. Ich denke es kommt auch sehr auf die Kontinuierlichkeit der verschiedenen Maßnahmen an. Wenn man sich und seine Artikel immer wieder in die Öffentlichkeit rückt, ist der traffic eine logische Schlussfolgerung (solange es guter Content ist).

    Gruß Sven
  • Hey Sven,

    danke dir!

    Denke auch, dass man immer E-Mails rausschicken sollte. Hab zum Beispiel heute eine an Peer Wandiger geschickt und konnte gleich einen Tweet ergattern - funktioniert also wunderbar.

    Jap, Kontinuität ist einfach verdammt wichtig beim Bloggen.
  • Sind gute "tricks" dabei aber jeder Blog ist anderst.
    Ich hab einen Foto Blog der kaum Text hat.
    Da werden einige Tricks von dir schwierig.
  • Hey Spenny,

    danke dir!

    Jap, das stimmt. Bei nem Foto Blog ist nen bissle anders. Dennoch kann man sicherlich viele der Schritte verwenden.
  • Hallo,

    Internet Marketing unterscheidet sich im Marketing von der Wirtschaft nicht, sondern ist ein kleiner Teil davon.
    Was nützt es, wenn du das beste Produkt, die beste Dienstleistung oder die besten Infos hast und Keiner weiß es?
    Wenn ein Huhn ein Ei gelegt hat, gagert es ohne Ende, legt eine Ente ein Ei hört man nichts und was kauft die ganze Welt - Hühnereier!

    Beste Grüße
    Martin
  • Hallo Martin,

    ganz genau, du musst in die Welt rausgehen und Brüllen so laut du kannst.

    Schöner Spruch! :)
  • Echt toller Artikel. Auf genau diese Dinge kommt es an. Viele denken, nach dem Drücken des Buttons ist die Sache erledigt. Dein Artikel zeigt es genau auf, dass dies eben nicht so ist.
  • Abend Mario,

    danke dir! Genau, danach fängts eigentlich erst an! :)
  • Hallo,

    ich finde den XiButtler sehr interessant. Allerdings schon etwas mehr als Spammy ;)

    Sind die paar Xing User das Geld für das Tool denn Wert?

    Gruss
  • Hi Sebastian,

    ich würde es als ziemlich grenzwertig bezeichnen! ;)

    Mir geht's da eher um die Eyeballs und dann um die Kontakte. Ich seh das Tool aus Hilfe an, nicht als "Trafficmittel". Natürlich sollte man die Kontakte pflegen, manuell. Ich konnte schon den ein oder anderen wirklich netten Kontakt kennenlernen.
  • Der Einwand nicht gleich in die Vollen zu gehen, sei zu "deutsch", ist gar nicht so doof. Hat halt alles seine Vor- und Nachteile, nur kommt man schlecht raus aus seiner Haut.

    Man muss da wohl einen Mittelweg gehen. Erfolgsstrategien ausprobieren, aber die deutschen Leser/User/Nutzer mit ihren Eigenheiten nicht aus den Augen verlieren.

    Zum Glück gibt es massig Wege, die nach Rom führen ... :)
  • Hallo Klara,

    da hast vollkommen recht. Im Endeffekt bleibts, wie immer, jedem selbst überlassen.

    Häufig ist der Mittelweg immer der Richtige, das habe ich auch gemerkt.

    Ganz genau! :)
  • Ein gelungener Artikel, der die Basics im Content Marketing gut erläutert. Meines Erachtens sollte der Fokus beim Content Marketing jedoch immer noch auf den "Content" gelegt werden. In dem Beitrag werden teilweise sehr "aggressive" Methoden präsentiert bzw. Tools empfohlen die zu einem unorganischen Wachstum führen und nicht zwangsläufig jedem Blog(ger) weiterhelfen.

    Jemand der frisch gestartet ist oder sich noch in einer frühen Phase befindet, sprich idR auch Fehler macht, sollte es vielleicht vermeiden Gott und die Welt auf sich aufmerksam zu machen. Den ersten Eindruck hat man eben nur ein mal...Gerade solche Tools wie TweetAdder, Visitor & Co. sollten sehr behutsam genutzt werden, wer nur Marketing betreibt ohne Content wird langfristig ohne irgendeinen Leser/Besucher dastehen.
  • Hi Vjeko,

    vielen Dank!

    Da stimme ich dir zu, ohne guten Content wird's nichts mit dem Marketing (deshalb auch die Verlinkung zum perfekten Blogartikel-Post). Dennoch sollte man den Marketing-Part nicht außer Acht lassen.

    Die Tools sind die einzigen Dinge, die ich als aggressiv bezeichnen würde. Ich bin der Meinung, dass (vor allem am Anfang) jeder Eyeball wichtig ist. Und genau aus diesem Grund habe ich diese Tools benutzt und würde diese auch weiterempfehlen. Ob man diese im Endeffekt benutzt, das bleib jedem selbst überlassen.

    Du bist jetzt schon der 2. der sagt, dass man am Anfang "ruhig spielen" sollte. Vielleicht denke ich da nicht mehr zu deutsch genug, aber ich denke, man sollte gleich Gott und die Welt auf sich aufmerksam machen, hinfallen, Fehler machen, wieder aufstehen und weitermachen :)
  • Hey Christoph,

    danke dir, freut mich, dass der Artikel gefällt.

    Danke auch für das Teilen deiner Erfahrungen.

    Aber wie gesagt, ich finde das ist ein bisschen Grauzone, deswegen bleibt jedem selbst überlassen :)
  • Mal wieder ein super Praxis-Artikel, vielen Dank. Ich finde es immer sehr gut, dass du konkrete Handlungen beschreibst, anstatt nur in der Theorie zu bleiben.

    Ich tue mich bei der aktiven Content-Vermaktung immer etwas schwer. Ich bin selbst schnell genervt, wenn ich das Gefühl habe, jemand will mir seine Artikel/Produkte aufdrängen und möchte diesen Eindruck vermeiden.

    Ein paar der externen Links im Artikel (Twitter etc.) sind fälschlicherweise als relative interne Links eingefügt.
  • Hey Jonas,

    super Dank! Ich bin einfach kein Fan von reiner Theorie. Vor allem so Blogging bzw. Content Marketing-Geschichten müssen immer praktisch sein. Generell gibt's glaub ich zu wenig praktischen Content! ;D

    Wie bereits gesagt, man muss einfach Feingefühl entwickeln und sich eine "Marketingstärke" aussuchen, mit der man selber bzw. seine Marke leben kann.

    Danke für den Tipp, hat mein BrokenLinkChecker hat schon angemerkt und sich bereits beseitigt. Bin ich wohl doch noch nicht so drin! :)
  • Hey Vladi

    Danke für Deinen Beitrag, der (wieder mal) Klasse ist :-). Ich konnte davon den ein oder anderen Tipp mitnehmen. Nachdem ich meinen Beitrag veröffentlicht habe, bin ich bisher ähnlich vorgegangen, wie Du: eMail an meine Liste, In Social Media Netzwerken verteilen, in Social News und Bookmarking Portalen veröffentlichen und des öfteren schreibe ich eine "Kurz-Version" des Beitrags und veröffentliche ihn auf Presseportalen.

    Auf die Idee in Skype das zu veröffentlichen bin ich ehrlich gesagt noch nie darauf gekommen :-). Was ich bei meinem nächsten Beitrag garantiert umsetzen werde, ist, dass ich die Experten in meinem Themengebiet anschreibe.

    Viele Grüsse
    Kevin
  • Hi Kevin,

    vielen lieben Dank! Freut mich, dass du nen bissle was mitnehmen konntest.

    Ich weiß immer noch nicht, was ich von PR-Portalen halten soll. Aber du hast damit ja relativ gute Ergebnisse erzielt, richtig?

    Ob das mit Skype fruchtet, liegt einfach an der Anzahl und der Qualität der Kontakte. Aber es kommen ja immer wieder welche hinzu.

    Jap, das ist eines der wichtigsten Punkte überhaupt.
  • Hi Vladislav,

    bisher bin ich nach dem Posten bei weitem noch nicht so fleißig wie du, aber ich werde mich zunehmend an deine Tipps halten. Wie immer: sehr hochwertig und verständlich! Danke! :)

    Viele Grüße

    Axel
  • Abend Axel,

    Fleiß und Regelmäßigkeit sind des Bloggers dicksten Freunde! ;)

    Ich hab zu Danken!
  • ... offensichtlich noch viel zu wenig!
    Ich fasse mal für mich zusammen:
    Produziere inhaltliche tiefe Artikel, die Du dann ohne schlechtes Gewissen weit verbreiten kannst.
    Anfänger sollten (imho) aber zunächst kleinere Brötchen backen und die anonymen Verbreitungsmöglichkeiten nutzen. Es dauert ja doch einige Zeit bis man die "ultimativen Blogartikel" schreibt, für die sich ein aggressives Marketing dann wirklich bezahlt macht.
  • Hallo Klara,

    haha - ohne schlechtes Gewissen, sehr schön. Aber eigentlich hast du recht, solange der Inhalt erstklassig ist, kann man ruhig kein schlechtes Gewissen haben (es bereichert ja das Leben des Lesers).

    Aber ich möchte auch nicht den Eindruck wecken, man sollte die ganzen Kanäle wahllos zuspammen. Wie immer im Online Marketing, muss man einfach machen und Feingefühl entwickeln.

    Ich persönlich bin kein Fan von kleinen Brötchen backen. Damals habe ich 3 ausführliche Artikel geschrieben (die ersten 3 hier im Blog) und habe eigentlich mehr oder weniger diesen 9 Schritte Plan durchgeführt. Als Blogger und Online Marketer will man ja immer so viel Reichweite und Aufmerksamkeit wie möglich.

    Und aggressiv würde ich mein Marketing und die obigen Dinge auch nicht bezeichnen. Das würde noch viel aggressiver gehen :)
  • Hi Vladi,

    sehr interessant Dein 9-Punkte-Plan. Etliches davon habe ich bisher noch nicht gemacht, insofern wird mir Dein Artikel wirklich weiterhelfen. Vielen Dank an dieser Stelle.

    Ich frage mich nur, ob (in meinem Fall) der Aufwand des Artikelschreibens + der 9 Schritte nach Veröffentlichung in irgendeinem Verhältnis dazu steht, was am Ende des Tages dabei rauskommt.

    Einen guten Artikel zu schreiben, da sitze ich schon mal einen halben Arbeitstag dran. Plus die 9 Punkte von Dir, dann ist der Tag rum. Verdient habe ich aber in den 9 Stunden nullkommanull Euro. Ich kann nur auf ein wenig Traffic hoffen, von Leuten, die sowieso immer alles kostenlos haben wollen und vielleicht klickt mal irgendeiner auf einen gesetzten Affiliatelink, das gibt dann fette 10,50 Euro an Provision. Wow, da hat der Tag sich aber gelohnt!

    Wie ist das bei Dir? Du musst doch auch am Ende des Monats Deine Miete zahlen etc. Das würde mich wirklich mal interessieren.

    Grüße aus Köln
    Horst
  • Hallo Horst,

    vielen Dank auch dir!

    Lange Artikel schreiben lohnt sich schon. Wenn ich aktiv bin, dann erreiche ich ca. 8.000 eindeutige Besucher im Monat. Das ist schon eine nette Hausnummer mit der man etwas anfangen kann. Beim Content Marketing verdient man eben nicht direkt, sondern indirekt. Das Artikelschreiben ist ja nur der Marketing-Teil, das Verkaufen muss ja auch noch irgendwo kommen. Optimalerweise sammelt man durch einen Blog E-Mail-Adressen und generiert dadurch im Endeffekt Verkäufe oder man verkauft direkt über den Blog (mache ich im Moment beides).

    Mein Geschäftsmodell beruht auf den Verkauf von eigenen, http://www.bloghütte.com" target="_blank" rel="nofollow">digitalen Informationsprodukten. Es gibt auch genügend Beispiele wie z.B. http://www.quicksprout.com" target="_blank" rel="nofollow">Neil Patel, http://www.copyblogger.com" target="_blank" rel="nofollow">Brian Clark, http://www.problogger.net" target="_blank" rel="nofollow">Darren Rowse - da funktioniert das wunderbar.

    Bei mir ist das momentan so, dass ich noch am Bootstrappen bin, also von gesparten Lebe. Das war einfach eine Entscheidung die ich damals getroffen habe. Mittlerweile habe ich mein erstes kleines Produkt draußen und alle nötige Bausteine für ein komplettes Business. Jetzt muss das nur noch ein bisschen optimiert werden und hoffentlich laufen.

    Aber das Gefühl, seine eigenen digitalen Produkte zu verkaufen ist wirklich affengeil :)
  • Hey Vladi

    Wow, ich habe mich bis jetzt auf Facebook, Google+ und Twitter beschränkt um meine neue Artikel zu "vermarkten". Bei Twitter habe ich zudem festgestellt, dass es am sinnvollsten ist (für mich jedenfalls), den Tweet um die Mittagszeit abzuschicken. Scheinbar beschäftigen sich da gerade besonders viel Menschen mit dem kleinen blauen Vögelchen.

    All deine anderen Tipps muss ich mir dringend merken und beim nächsten Mal ausprobieren!

    Freut mich, wieder öfters von dir zu lesen.

    Mach weiter so!

    Gruss
    Gian
  • Abend Gian,

    ah ja genau, da gibt's ja auch (vor allem) englische Statistiken. Mittags habe ich auch gehört, dass es gut funktionieren soll. Momentan lege ich mich da noch nicht so genau fest - Hauptsache raus das Ding :)

    Gerne doch, freue mich immer über Ergebnisse.

    Danke dir!
  • Sehr schön und hilfreich mal wieder. :-)

    Leider habe ich bisher gar keine Emails versendet, geschweige Adressen gesammelt. Hast du dafür ein Plugin? Ich möchte das sich jemand einträgt und dann eine automatische Email zur Bestätigung erhält und diese bestätigt. Ansonsten ist das mir zu gefährlich!

    Würde mich über deinen Tipp oder Empfehlung freuen. Danke und weiterhin viel Spaß.
  • ... ich trinke meinen Tee und drehe dann eine Runde um den Maschsee.
  • Hi Christoph,

    genau, nachdem du die oben beschriebenen 9 Schritte durchgeführt hast, nicht wahr? :)

Was denkst du?