Was du tun musst, wenn dein großartiger Blogartikel keine Aufmerksamkeit bekommt

Von Vladislav Melnik 58

Kennst du das?

Du hast Stunden mit der Recherche, mit dem Schreiben und mit dem Formatieren verbracht.

Du denkst jetzt, dass du einfach auf den Veröffentlichen-Button drücken und dich zurücklehnen kannst.

Baue es und sie werden kommen, richtig?

Falsch.

Denn was passiert dann? Niemand kommt.

Das ist so ziemlich das Schlimmste, was du machen kannst. Vor allem, wenn du mit deinem Blog Business noch am Anfang stehst.

Die harte Arbeit kommt erst noch: Du musst deinen Blogartikel promoten!

Derek Halpern von Social Triggers hat dafür auch eine 80/20-Regel:

80% Promoten. 20% Erstellen.

Okay. Das ist vielleicht ein bisschen hart. Aber 50/50 sollten schon drin sein.

Schauen wir uns das genauer an.

Warum du 50% der Zeit mit dem Promoten verbringen musst

Wenn du einen Blogartikel schreibst und du 100 Menschen erreichst, dann gibt es immer noch 1.000 weitere Menschen, denen du auch mit deinem Beitrag helfen kannst.

Deshalb ist es viel smarter, diese weiteren 1.000 Menschen zu erreichen, als einen neuen Blogartikel zu schreiben.

Die Jungs und Mädels von HubSpot wenden diese Regel auch immer an. Wenn sie 10 Stunden für das Erstellen gebraucht haben, dann verwenden sie 10 weitere Stunden für das Promoten.

Genau so muss das sein. Dieses „Promoter Mindset“ musst du auch entwickeln.

Aber bevor du mit dem Promoten anfangen kannst, muss dein Beitrag eine wichtige Voraussetzung erfüllen.

Warum dein Blogartikel unbedingt ein Problem lösen muss

Seth Godin schrieb einmal:

Niemand wird dein Blog lesen, solange nicht etwas für ihn drin ist.

Dir wird das ganze Promoten nichts bringen, wenn dein Blogartikel nicht hochwertig ist. Ich mein, warum solltest du ihn dann an erster Stelle überhaupt promoten?

Aber wann ist dein Inhalt hochwertig?

Wenn er …

Das Schöne an hochwertigem Content ist auch, dass einflussreiche Menschen smart aussehen, wenn sie deinen Inhalt mit ihrem Publikum teilen. Win-win für alle.

Aber warte. Einen wichtigen Insight habe ich noch für dich.

Warum es 3 verschiedene Arten von Lesern gibt

Nicht alle deine Leser sind auch gleich deine potenziellen Kunden. Dein Leser kann in drei Kategorien fallen.

Schaue dir dazu diese Grafik an:

leserarten

Der größte Teil deiner Leser sind potenzielle Kunden. Das sind die Menschen, die deine Produkte und Dienstleistungen kaufen werden.

Dann gibt es einen etwas kleineren Teil, das sind deine wahren Fans. Das sind die Menschen, die deine Produkte und Dienstleistungen kaufen, aber auch deine Artikel sharen und kommentieren, dir auf allen Social-Media-Kanälen folgen und mit denen du ständig in Kontakt stehst.

Der kleinste Teil sind die Influencer. Das sind andere einflussreiche Menschen in deiner Nische. Diese sind nicht an deinen Produkten interessiert, sondern an deinen kostenlosen Inhalten. Sie teilen deinen Inhalt mit ihrem Publikum und sorgen so für neue potenzielle Kunden und neue Fans für dich. Als Gegenleistung liefern sie ihrem Publikum eine Lösung für ein Problem … und sehen währenddessen noch smart aus.

So. Genug der langen Worte. Schauen wir uns endlich die einzelnen Schritte der Promotion an.

4 Schritte, um deinen Blogartikel erfolgreich zu promoten

Nach jedem Veröffentlichen solltest du diese vier Schritte gehen:

  1. Schicke eine E-Mail – E-Mail-Marketing muss im Zentrum deiner Aktivitäten stehen. Deine Abonnenten haben dir ihre wertvolle E-Mail hinterlassen, damit du sie jederzeit kontaktieren kannst. Mit der Zeit werden sich innerhalb deiner Abonnenten wahre Fans bilden, die dir beim Teilen deiner Artikel helfen.
  2. Poste auf Social Media – Du solltest immer dort hingehen, wo deine Zielgruppe abhängt. Und wo hängen heute die meisten Menschen ab? In sozialen Netzwerken. Poste deshalb deinen Artikel auf deinen Fanpages und auf deinen privaten Profilen. Aber geh noch einen Schritt weiter, sei in themenrelevanten Gruppen aktiv und falls angebracht, poste deinen Blogartikel auch dort.
  3. Kontaktiere deine Influencer – Starke Beziehungen zu anderen Influencern sind der Schlüssel. Baue deshalb dein Netzwerk von Tag eins. Überlege dir, wer hat den Traffic, den du auch brauchst? Das könnte z. B. ein Blogger in deiner Nische oder in einer verwandten Nische sein. Fange dann an, auf seinem Blog zu kommentieren und ihn zu verlinken. Das sind nette Gefälligkeiten, die eine Freundschaft aufbauen. Ich habe so selber als kompletter Nobody angefangen. Jetzt kenne ich eine Menge Influencer, die ich um Hilfe fragen kann.
  4. Betreibe etwas Offpage SEO – Vielleicht fragst du dich jetzt: „Und was ist mit SEO?“. Die Suchmaschinenoptimierung darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Die drei Schritte von oben (Social Shares und Links von anderen Influencern) sorgen automatisch für gute Rankings. Das Einzige was du noch machen kannst, ist das manuelle Kontaktieren von Webmastern und sie um das Verlinken deines Beitrags bitten. Natürlich muss das thematisch passen und deren Publikum Mehrwert bieten.

Ein weiterer Punkt sind Gastbeiträge. Diese solltest du vor allem am Anfang regelmäßig schreiben (ganz im Zuge der 50/50-Regel von oben). Damit machst du dich, deinen Blog und deine Marke bekannt und bekommst mehr Leser, die zu Kunden, Fans oder Influencern werden.

Und jetzt kommt der größte Fehler, den viele machen.

Warum du niemals aufgeben darfst

Die meisten Blogger geben einfach viel zu früh auf. Ein Blog Business ist ein langfristiges Spiel. Am Anfang musst du etwas ins Minus gehen. Aber nach einer Weile wirst du ein richtig saftiges Plus bekommen.

Schaue dir auch mal die Entwicklung des affenblogs an:

affenblog-entwicklung

Du siehst, nichts besonders. Ein erfolgreicher Blog wird mit Regelmäßigkeit aufgebaut. Viele kleine Schritte führen zum Erfolg.

Halte durch.

Fazit

Derek Halperns 80/20-Regel würde ich nicht auf einen Blogartikel übertragen. Aber für deine gesamte Content-Strategie macht das schon eher Sinn.

Du solltest also mehr Zeit damit verbringen, Beziehungen zu deinen Influencern aufzubauen und Gastbeiträge zu schreiben. Vor allem am Anfang.

Für einen Blogartikel funktioniert die 50/50-Regel bei mir ganz gut. Ich promote jeden Artikel mit den vier Schritten von oben. Auch das Thema Beziehungen aufbauen mache ich täglich.

Baue es und sie werden kommen ist ein Mythos. Mache deshalb Promotion zu deiner täglichen Routine.

Welche Schritte gehst du, um deine Artikel zu promoten?

Chimpify
NEU

Die Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen

30 Tage kostenlos testen

Tritt über 12.000 kleinen Unternehmen bei, die Schritt für Schritt das Inbound Marketing lernen

   Lerne Inbound Marketing zu verstehen und anzuwenden
   Erhalte eine handverlesene Auswahl unserer besten Beiträge
   Bleibe immer auf dem neuesten Stand

58 Kommentare

  • Vielen Dank für diese vielen hilfreichen Tipps!!!
    Gerade wenn man am Anfang steht (ich stehe ganz am Anfang) mit seinem Blog, ist man oft überfordert mit den vielen Möglichkeiten und Tipps, die einem von allen Seiten "um die Ohren geschmissen werden".
    Was mich darin bestärkt hat, dass der Weg, den ich zur Promotion meines Blogs gewählt hatte, der richtige ist, ist eure Meinung zum TEILEN (damit meine ich jetzt das Teilen im SocialMediaBereich ;-) ).
    Denn was mich am meisten stört ist, dass viele zu vermitteln versuchen, das Bloggen sei eine "Ellenbogen-Tätigkeit", bei der man sich gegen alle "Gleichgesinnten" durchzuboxen versucht, um am Ende als der eine "Themenkönig" mit den meisten Followern oder Likes zu triumphieren. Das hat mich anfangs ziemlich verunsichert. Umso schöner ist's dann natürlich eure Artikel zu lesen, die den Erfolg auf das Gegenteil zurückführen. :)

    Werde mich nun noch ein bisschen durch eure Artikel forsten und mich dann mit neuer Motivation an die Arbeit machen!

    Danke :).
  • Hi Vladi,

    du motivierst mich immer wieder.

    Vielen Dank für deine Artikel.
  • Hey,

    Guter Artikel, das mit dem Promotion finde ich interessant.
    Ich betreibe einen Reiseblog, und meine Artikel sind relativ schnell geschrieben. Ich hab dabei die Untergrenze mit 1000 Wörtern für Artikel und so 300-400 für einen Newsbeitrag. Relativ schnell geschrieben sind sie, weil es mir relativ leicht von der Hand geht. Was natürlich gut ist.

    Trotzdem habe ich momentan den Punkt erreicht, wo ich das Gefühl habe es gehe nur langsam voran. Ich habe mir eine News-Sektion eingerichtet, die ich bisher selbst noch nicht gesehen habe. In der möchte ich kurze Themen anreißen die sich mit der Reiseszene beschäftigen, aber auch ab und zu Reiseblogs anderer einbinden, einen kurzen Text dazu verfassen und somit Bloggern eine Chance geben, Gehör zu finden mit ihren tollen Beiträgen. Diese Sektion findet man rechts bei mir und wird mit ca. 5-7 Beiträgen pro Woche gefüttert. Ich führe Buch, wann ich was raushaue, spreche mit den Leuten ob sie es wollen dass ihre Beiträge verlinkt werden und und und.
    Im Gesamten macht mir das viel Spaß, aber wie gesagt, momentan habe ich das Gefühl, dass ich stagniere - und weiß auch nicht genau, wie ich vorankomme. Der Newsbereich hat mir aber zumindest einen konstanten Besucherstrom gebracht. Allerdings bedeutet konstant hier 20-30 Nutzer bei 50 Seitenaufrufen pro Tag. Also ... so lala. Denke ich.

    Gastbeiträge finde ich eine spannende Idee - aber kann mir kaum vorstellen dass das so viel Mehrwert bringt? Aber natürlich glaube ich euch, wenn ihr das sagt :)

    Liebe Grüße,
    Flo
  • Top Artikel, wie immer ;)

    Besonders deine 4 Schritte (E-Mail-Liste, Social-Media, Influencer, Off-Page-SEO) finde ich sehr passend und hier nochmals gut zusammengefasst.
    Ich denke diese Tipps helfen einigen und sind auch gut, immer wieder ins Gedächtnis gerufen zu werden.

    Danke und Viele Grüße

    Mario
  • Da tappt man als Anfänger gerne in die Falle ;) und wundert sich, dass keiner die Webseite findet.
    Vielen Dank, ein sehr guter Artikel.
  • Ich hab bisher immer nur als Einzelkämpferin gearbeitet. 2,3 Gastartikel hab ich schon schreiben dürfen, aber seit diesem Monat fange ich auch an, mich gezielt mit Influenzern zu vernetzen. ich bin gespannt wie sich alles entwickelt....
  • Hi Vladislav,
    danke für deinen Artikel zum Thema "Blogartikel bekannter machen", passend hierzu haben wir uns auch Gedanken gemacht und unsere Schritte mal verschriftlich, da wir auch wöchentlich Artikel schreiben und uns überlegt haben, wie wir diese bekannter machen bzw. richtig promoten. Vielleicht findest du hier auch noch den ein oder anderen Trick, um deine Liste zu ergänzen:-)
    Eventuell kannst du deine Artikel in bestimmten foren platzieren bzw darauf verweisen, wenn jemand Fragen hat, die du mitHilfe deines Blogs beantworten kannst, seine Artikel sind ja gut und hilfreich geschrieben!

    https://www.media-company.eu/blog/allgemein/blogartikel-richtig-promoten/

    Viele Grüße aus Düsseldorf,
    Catharina
  • Hey,

    danke für den super Artikel !

    Sowieso danke für den Blog. :-) Er hilft mir immer weiter, wenn ich Fragen habe bezüglich meines Blogs.

    Liebe Grüße
  • Hey. Dass du gerade am Anfang beinahe jeden Leser manuell abholen musst, war mir klar. (Ich mag gerne Facebook-Gruppen und Foren.) Die 80/20-Regel hat es mir aber nochmal richtig mit der Keule auf den Kopf gehauem. Danke. Schöner Post von dir.
  • Hey,

    keine Ursache! Mit der Keule schwenke ich mal gerne um mich! ;)
  • Haha,

    gerade gesehen, dass du diesen Beitrag nochmals auf Facebook promoted hast :o) Talk the talk & walk the walk!

    Sehr interessant ist auch deine Grafik zu den Nutzern des Affenblogs: gibts dazu ein Update für 2015?

    Viele Grüße,
    Michael
  • Yessir! :)

    Die wird sich von der Form kaum verändert haben.
  • Hi Vladi,
    promoten per Newsletter – das habe ich bisher vernachlässigt.
    Ich frage mich nun, ob sich ein Newsletter-Versand lohnt, wenn man 1 bis 2 mal pro Monat diesen versendet.
    Gruß Timo

    Auch wenn ein p.s. im Web kein Sinn macht: Schöner Artikel ;)
  • Hi Timo,

    so was lohnt sich immer!
  • Hey Valdi,

    coole Tipps und interessant geschriebener Artikel.
    Besonders mit den Gastartikeln werde ich mich gleich näher beschäftigen.
    Grüße
    Marcel
  • Hi Marcel,

    besten Dank! Würde ich dir raten, Gastbeiträge sind super wichtig.
  • Hi Vladi,

    ich hätte da einmal eine Frage zu Gastartikeln.

    Wie gehts du da vor?

    Schreibst du erst einen Artikel und suchst dir dann einen Blog oder anders herum?
    Oder nimmst du einen deiner bestehenden Artikel und baust den etwas um oder oder oder....

    Wie schaffst du es das der Blogbetreiber den Artikel veröffentlicht?

    Gruss
    Der Brian

    PS: Du merkst schon Gastartikel ist nicht wirklich mein Fachgebiet. (o;
    Ich lerne aber gerne dazu.
    Danke dir...
  • Hi Brian,

    anders herum. Zuerst mit dem Blogger die Headline abstimmen und dann anfangen :)
  • Hallo Vladislav,
    du schreibst, wir sollten unsere Blogs ruhig auch mal in Social Media Gruppen promoten. Auf LinkedIn übertreiben das viele User, vor allem die Firmenblogs. Manche Gruppen bestehen nur aus Verkausfposts. Wenig Artikel, die inhaltlich spannend sind und noch weniger Diskussionen.
    Davon bin ich schon so genervt, daß ich da nicht auch noch posten will.
    Die Kunst ist, die guten Gruppen erst mal zu finden.
    VG, Wiebke
  • Hi Wiebke,

    ja, natürlich müssen die Posts immer hochwertig sein, ansonsten bringt das ja alles nichts :)
  • Hey Vladi,

    Ich denk mir bei den meisten Blogs immer: Die denken eh nicht an ihre Leser, sondern nur an sich selbst.

    Aber du, du hast echt einen tollen Blog und viiiiiele hilfreiche Posts. Sollte es echt mehr von geben. Hut ab! :D Und danke für die Motovation durch deine Blogposts.

    Alina
  • Motivation natürlich :D
  • Hi Alina,

    dann laufen die Blogs aber auch nicht sonderlich gut! ;)

    Besten Dank!
  • Hi Vladi,

    danke, dass du uns offen zeigst wie lange dein blog gebraucht hat um in fahrt zu kommen. Das macht definitiv Mut!
    Das mit dem promoten ist schon wichtig. Nur nervig wenn einige social Admins (influencer/gatekeeper) nicht den richtigen Mindset haben um helfen zu wollen. Als wäre die Welt nicht gross genug. Sie haben von Reziprozität wohl nie etwas gehört. ;-)

    -melli
  • Hi Melanie,

    keine Ursache! Transparenz ist mir wichtig. Man denkt das oft, dass da Magie dahinter steckt. In Wirklichkeit ist es aber nur harte Arbeit und Ausdauer.

    Ganz genau! Deswegen auch http://www.affenblog.de/fehler-deutsche-blogger/" target="_blank" rel="nofollow">dieser Post hier ;)
  • Hallo Vladi,
    da hab ich noch viel Potential, von 50:50 bin ich meilenweit entfernt. Vielen lieben Dank für die Denkanstösse.
    Liebe Grüße
    Birgit
  • Hi Birgit,

    Potential ist immer gut. Bitte, bitte. Einfach die Zeit ein bisschen umverteilen, dann klappt's schon.
  • Hallo Vladi,
    Ich beherze immer deine Themen. Aber es bleibt schwierig. Trotz promoten zu wenig Traffic. Vor allem wenn man auf der Schiene fährt alles umsonst. Ansonsten mail, alle social shares abgegrast. Oder meine Geschichten sind zu langweilig.
  • Danke Vladislav! Mir hat besonders der letzte Teil gefallen, wo es darum geht, dass man nicht aufgeben sollte. Das gilt eigentlich fast für jeden Lebensbereich und Business. Wie man schön sagt : mühsam ernährt sich das eichhörnchen :)
  • Ahoi Alexander,

    bitte! Genau, das merke ich auch immer wieder: Ausdauer ist der Schlüssel zu Erfolg. Egal in welchem Lebensbereich.
  • Hey Vladi,

    kurz und knackig alles gesagt. Danke für den guten Artikel, für mich ebenfalls gerade sehr spannend, da ich in den nächsten Tagen mit meinem Blog starte ...

    Hast du Erfahrungen, ob es bei den Mails "besser" ist, neu erschiene Artikel einer Woche in einer Mail zusammen zu fassen? Ich plane 2 Artikel pro Woche zu veröffentlichen, starte aber erst einmal mit einem, da ich sonst noch länger warten würde ... Kann da Veronika beim Thema Beziehungen gut verstehen.

    Danke und schönen Abend!
    Olaf
  • Hi Olaf,

    keine Ursache! Dann startest du ja schon mit dem richtigen Mindset.

    Bei 2 Artikel pro Woche würde ich für jeden Artikel eine Mail senden.
  • Hallo Vladi,

    ich habe einen Blog zum Thema Sprachenlernen (seit Ende Juli), habe aber noch kein Produkt zum Verkaufen. Artikel erscheinen einmal pro Woche immer am Freitag, und was ich merke ist, dass viele Leute schon genervt sind, wenn sie auch nur eine Mail in der Woche bekommen - vor allem Leute, die man auch so sieht (ich gebe Sprachunterricht und könnte - rein theoretisch - auch im Unterricht auf den Blog hinweisen). Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich auch Unterrichtsmaterial an diese Leute per Mail verschicke und dann während der Woche auch zwei oder drei Mal mit ihnen in Kontakt trete. Frage: In meiner Mail ist die Information: "Wenn Sie diese Information nicht erhalten möchten, genügt ..." - das sollte doch ausreichend sein, oder? Oder soll ich getrennte Verteilerlisten machen und diese Leute überhaupt nicht mehr informieren? Bin im Moment ziemlich ratlos...
    Liebe Grüße und Danke für Deine immer so tollen Artikel
    Christine
  • Hi Christine,

    spannende Nische! Also wenn du negatives Feedback bekommst, dann würde ich etwas ändern. Ich rate dir zu zwei separaten Listen. Deine Kunden würde ich nicht automatisch mit weiteren Inhalten zuschütten, wenn sie es nicht ausdrücklich verlangt haben.

    Meine Kunden bekommen auch nicht automatisch meine Artikel. Es gibt nur Hinweise die auf meine "Blogartikel-E-Mail-Liste" verweisen.
  • Ja, das Promoten eines Blogartikels ist sicherlich ein stark unterschätzter (Zeit-)Faktor. Insbesondere wenn man noch keine große Stammleserschaft aufweisen kann. Immerhin setze ich bereits Schritt 1 um :-)
  • Hey Giuseppe,

    jep, das stimmt. Man muss vor allem am Anfang das Wort "raus" bekommen.

    Dann mach die anderen drei Schritte auch noch! ;)
  • Ich selber bin Reiseblogger. Da bietet es sich an die Destinationen anzuschreiben die man besucht hat und über die man schreibt. Ich kontaktiere diese dann direkt um auf meinen Artikel hinzuweisen. Oft erhalte ich dann ganz tolles Feedback und meine Artikel werden auch durch die Social Media Accounts der Destinationen geteilt.
  • Hallo Jana,

    ah ja, sehr schön! Mal etwas ungewöhnliche Influencer. Aber dennoch Influencer. Danke!
  • Hallo Vladi :-)
    Danke für Deinen informativen Beitrag. Das mit dem Verbreiten via Social Media Kanäle habe ich schon verinnerlicht und übe mich fleißig darin.
    Bei meinen Newsletter war ich immer sehr zaghaft.. Ich schicke 1x im Monat, wenn es hochkommt auch 2x...verweise ganz unten mal mit einem Einzeiler auf die Artikel. Da fällt die Resonanz natürlich recht spärlich aus. Ich möchte sie nicht zu spammen und nerven. Der Anstoss, dass sie sich eingetragen haben, weil sie Interesse habe, war wirklich hilfreich. Das ist Potential, was ich nicht nutze.

    Danke für den Augenöffner
    Veronika
  • Hallo Veronika,

    keine Ursache! Natürlich darf man mit E-Mail nicht übertreiben. Aber ich schicke momentan bis zu vier Mails pro Woche raus und es hat sich noch nie jemand beschwert. E-Mail ist persönlich und sensibel, aber man sollte seine nützlichen Beiträge keineswegs verstecken! Das Potential würde ich an deiner Stelle unbedingt nutzen! ;)
  • Hey,

    jeden Montag Abend ist der Pflichttermin deinen neuen Blogartikel zu lesen. Dieser ist wieder sehr gelungen und hilft tatsächlich Menschen weiter. Finde ich cool, weiter so !

    Liebe Grüße aus Wien
    Sebastian
  • Moin Sebastian,

    vielen lieben Dank! Das ist Musik für meine Ohren! ;)

    Mach ich, du auch!
  • Hi Vladi,

    cooler Artikel. Vielen Dank! Gerade Beziehungen aufbauen empfinde ich als wertvoll, bereichernd und macht mir extrem viel Spaß! Und ich darf noch mehr Zeit in die Promotion stecken. Die 50/50 Regel finde ich nachvollziehbar und machbar.

    Herzlichst
    Melanie
  • Hi Melanie,

    ich danke auch!

    Ja, das denke ich auch. Beziehungen sind oft der Schlüssel zum Erfolg. Ist einfach so. Promoten ist wirklich wichtig. Deshalb auch dieser Beitrag! ;)
  • Genua darum ist es unter anderem wichtig sich eine E-Mail liste auf zu bauen, man bekommt sofort Aufmerksamkeit mit neuem Content (page views, shares, likes) was dann wiederum dem organischen Traffic hilft.
    Toller Beitrag ;)
  • Hi Mike,

    ganz genau. Eine gute E-Mail-Liste aka Tribe ist verdammt wichtig.

    Danke dir! ;)
  • Hi Vladi, schöner Artikel! Ich setze meinen Schwerpunkt beim promoten besonders auf Email-Marketing. Da möchte ich auch eine Faustregel mitgeben: Wenn man "täglich" neue Blogartikel schreibt, sollte man dazu "nicht jedes mal" eine Email raushauen. Wenn jemand von dir wirklich täglich Emails bekommt (auch wenn der Inhalt super ist) empfinden es doch die meisten als etwas nervig. 3-4 Mails pro Woche, haben sich für mich als optimal erwiesen.

    Gruß, Stas
  • Hey Stas,

    danke für die Blumen und für deinen Tipp! Das denke ich auch. Zu viel kann einfach immer nach hinten los gehen.
  • OK Vladi, danke erstmal für diesen Denkanstoß. Ich habe genau das Problem. Ich schreibe, mache sogar Videos, schreibe meine Liste an bei neuen Beiträgen, poste die auch bei Twitter und Facebook ---------------- keinen scheint es zu interessieren.

    Mein Alexa-Ranking stürzt ins Bodenlose!!

    Eigentlich sollte mein Blog die Zentrale meines InboundMarketings sein, aber langsam frage ich mich, ob diese ganze Mühe sich wirklich lohnt.

    Als nächstes werde ich mir jetzt Dein Affenbuch kaufen und wenn ich damit durch in und sich immer noch nichts ändert, dann verkaufe ich mein Blog für 1 Euro auf Ebay.

    Frustrierte Grüße
    Horst
  • Hi Horst,

    dann ist der Beitrag ja genau für dich! ;)

    Auf den Alexa Rank würde ich gar nicht schauen. Ich kenne meinen gar nicht. E-Mail-Abonnenten sind das, was zählt.

    Du hast echt gute Voraussetzungen. Dein Blog sieht schon gut aus. Du brauchst nur noch ein paar Arbeiten an deinem Mindset. Mein affenbuch hilft dir dabei, da bin ich mir sicher. Und dann musst du deinen Blog nicht auf eBay verkaufen! ;)

    Das wird schon!
  • Okay eine der ersten Regeln die man lernt, ist : "schreibe gute und inhaltlich hochwertige Kommentare auf anderen Blogs".

    Aber was soll man denn hier mehr schreiben als "RICHTIG!!!!".

    Ich finde sogar, dass man bei "jungen" Blogs noch etwas mehr als 50% Promotion investieren sollte.

    Gruß Moritz
  • Hi Moritz,

    ja, die 80/20-Regel von Derek passt hier wunderbar. Ohne Promotion nichts los.

Was denkst du?