„Bringen Keywords in der Überschrift und im Title-Tag wirklich etwas?“

Von Vladislav Melnik 21

Das ist eine Frage, die du dir sicherlich schon mal gestellt hast. Oder?

Und um diese Frage jetzt zu beantworten, schauen wir uns mal die Blogosphäre an.

Was sehen wir?

Wir sehen, dass sich die Blogosphäre schon seit Jahren darüber streitet.

Das SEO-Lager meint, dass Keywords in der Überschrift und im Title-Tag eines der wichtigsten Elemente sind. Ganz nach dem Motto: „Wie willst du sonst hoch oben ranken und Klicks von den Suchenden bekommen?“.

Jap, das macht Sinn.

Das andere „Wir schreiben nur für Menschen“-Lager meint dagegen, dass Keywords und SEO komplett irrelevant sind. Ihr Motto ist da eher: „Was bringt es, wenn ich auf SEO achte, wenn niemand meine Inhalte liest? Und die Suchmaschine liebt uns als Blogger sowieso.“

Hmm … stimmt auch.

Aber was ist nun richtig?

Wie so oft im Leben ist der Mittelweg der Beste. Man sollte sich hier das Beste aus beiden Lagern schnappen und zu eigen machen.

Denn egal ob in der H1-Überschrift oder im Title-Tag (sind in der Regel eh identisch) … Keywords sind wichtig!

Aber es ist vielleicht nicht das, was du denkst.

Warum Keywords wichtig sind

Die Keyword-Recherche ist fast schon eine magische Sache. Du bekommst einen kostenlosen Einblick in die Köpfe deines Publikums.

Früher gab es so etwas nicht. Früher gab es keinen Weg, um die exakten Wörter herauszufinden, die eine große Gruppe von Menschen benutzt, wenn sie über ein Thema denken.

Die Werbetexter der alten Tage mussten dafür reichlich Zeitung und Magazine der Zielgruppe lesen. Sie mussten sich ausgiebig mit ihnen unterhalten. Oder wie David Ogilvy, der öfters im Bus saß und den Hausfrauen (seine Zielgruppe) bei ihrem Schnack zuhörte.

So lernte man damals die Sprache, die Wörter, die Keywords des Publikums kennen.

Natürlich hätte man auch schon Fokusgruppen befragen können. Aber in der Regel funktionieren diese einfach nicht. Zum Beispiel hat Malcolm Gladwell mal bei einem Vortrag in Chicago gesagt, dass Fokusgruppen nicht funktionieren. Denn die Teilnehmer sagen, was das Richtige ist. Und nicht das, was sie ernsthaft meinen. Oder was sie in Wirklichkeit tun würden.

Heute haben wir Google, Keyword-Tools und Social Media. Die besten Orte für moderne Marktforschung. Wir haben’s viel leichter als unsere Vorgänger.

Egal aus welchem Blickwinkel du es betrachtest. Keywords sind wichtig, weil sie die Sprache deines Publikums sind.

Aber warte. Es kommt noch besser.

Die Long-Tail-Keywords

Jeder SEO-Pro wird dir erzählen, dass du nicht unbedingt nach den beliebtesten und häufig gesuchten Anfragen gehen solltest. Viel eher solltest du die „kleineren“, nischenhafteren Keywords anpeilen.

Denn diese Keywords sind so schmackhaft, weil sie …

  • weniger Wettbewerb haben
  • bessere Conversions erzielen
  • im Gesamten eine große Masse haben

Ursprünglich kommt der Long-Tail-Gedanke aber von Chris Anderson. In seiner Theorie geht es darum, dass unsere Kultur weg von Mainstram-Produkten und -Märkten … hin zu vielen kleinen, nischenhaften Produkten und Märkten geht.

Und genau so ähnlich ist es bei den Long-Tail-Keywords. Es sind nicht die Groben, sondern die feinen, nischenhaften Keywords. Die langen und detaillierten Suchanfragen.

Im Groben kann man also sagen …

Wie feiner und detaillierter das Keyword, desto einfacher ist es damit zu ranken.

Aber lass mich dir noch ein kleines Beispiel geben, um die ganze Sache ein bisschen abzurunden.

Ich habe hier ein Artikel zum Thema „Überschriften schreiben“ geschrieben. Hier könnte ich jetzt das etwas breitere Keyword „Überschriften“ anpeilen. Aber ich greife immer nach der tief hängenden Frucht.

Also habe ich mir das Keyword „Überschrift schreiben“ ausgesucht. Es gibt da zwar nicht so viele Suchanfragen pro Monat, aber dafür ist es relativ leicht damit zu ranken. Und, es ist „targetierter“. Die 36 Leute die im Monat danach suchen finden das affenblog … und lieben es.

Und genau das ist mein Ziel. Und das sollte auch dein Ziel sein.

Vielleicht sagst du jetzt: „Alles klar. Keywords sind die Sprache meines Publikums. Check. Und Long-Tail-Keywords sind der Burner. Check. Aber wie gehe ich genau vor?“.

Dann habe ich, wie immer, was vorbereitet! 😉

3 Schritte zur perfekten Keyword-Überschrift

Zu aller erst fängst du immer mit einer Kernidee an, über die du Schreiben möchtest. Danach gehst du wie folgt vor:

  • Schritt 1: Nimm diese Kernidee und überlege dir ein paar Überschriften.
  • Schritt 2: Betreibe dann ein wenig Keyword-Recherche und wähle ein einziges Keyword.
  • Schritt 3: Überlege dir, wie du das Keyword (am besten so nah am Anfang wie möglich) in deine Überschrift und dein Title-Tag miteinbringen kannst.

Lass uns mal bei dem Beispiel von vorhin einhaken.

Ich hatte eine Kernidee zum Thema „Überschriften schreiben“. Danach habe ich mir mehrere Überschriften ausgedacht. Nach einer kurzen Keyword-Recherche ist mir klar geworden, dass auch das Keyword „Überschriften schreiben“ ist. Deshalb habe ich mich für die Überschrift „Wie du Überschriften schreibst, die funktionieren“ entschieden. Noch besser wäre es, wenn die Überschrift „Überschriften schreiben: So geht’s“ lauten würde. Das mag zwar aus SEO-Sicht besser sein. Ist für den Menschen aber nicht so ansprechend.

Und schließlich Schreiben wir immer nur für den Menschen. Für wen den sonst. Richtig?

Fazit

Natürlich sind Keywords in der Überschrift und im Title-Tag wichtig. Aber es ist vielleicht nicht so wie du dachtest.

Keywords sind in erster Linie die Wörter deines Publikums. Und um mit deinem Publikum zu resonieren, musst die ihre Sprache sprechen und ihre Wörter benutzen. Denn dann bekommst du mehr Leser, mehr Social Shares und mehr Abonnenten … und natürlich mehr Suchmaschinen-Traffic.

Das SEO-Lager und das „Wir schreiben nur für Menschen“-Lager haben beide recht. Nur aus unterschiedlichen Gründen.

Du solltest also zuerst dein Swipe File zur Hand nehmen und es mit der Keyword-Recherche vermischen. Schreibe also immer zuerst für Menschen. Und passe deine Überschrift dann für die Suchmaschine an.

Achtest du auf Keywords in deiner Überschrift und im Title-Tag?

Chimpify Keynote

13. Dezember 2016    10:00 Uhr
Jetzt anmelden

21 Kommentare

  • […] die Türöffner zu Beiträgen. Titel mit Schlüsselwörtern erhalten mehr Klicks als ohne Keywords. Vladislav Melnik schreibt im Affenblog: „Natürlich sind Keywords in der Überschrift und im T… Er betont aber, das Keywords in erster Linie die Such-Wörter der relevanten Zielgruppe sein […]
  • […] mit Schlüsselwörtern erhalten mehr Klicks als ohne Keywords. Vladislav Melnik schreibt im Affenblog: “Natürlich sind Keywords in der Überschrift und im Title… Er betont, das Keywords in erster Linie die Such-Wörter der Leser spiegeln […]
  • Wie immer ein großartiger Beitrag von Dir durch echtem Mehrwert
  • Hi Vladislav,
    Ich habe die Keyword-Recherche bisher vernachlässigt, arbeite allerdings seit deinem Artikel mit dem Swipe File mit einem solchen und versuche, Überschriften zu nutzen, von denen ich glaube, dass sie eben Menschen ansprechen.

    Danke für die Erinnerung, dass ich auch Keywords nicht außer Acht lassen sollte. :)

    Etwas off-topic: Deine floating Share-Leiste am linken Bildschirmrand erscheint bei mir abgeschnitten. Ist das ein Versehen oder steckt da die bewusste Absicht dahinter, den Blick darauf zu lenken?

    lg
    Daniel
  • Hi Daniel,

    sehr gut! Keine Ursache, dafür bin ich da! ;)

    Danke für den Tipp! Im nächsten Monat soll das neue affenblog Design kommen (ist schon fertig). Dann sollte es hoffentlich keine Probleme geben.
  • Guter Beitrag Vladislav - Keyword-Recherche ist eines dieser Dinge im Online-Marketing, die extrem viel bringen, wenn man sich nur ein wenig Gedanken macht. Also lohnt sich das Zeit Investment fast immer.

    Beste Grüße,
    Artur
  • Hi Artur!

    danke dir! Jap, da stimme ich dir zu. Ich mache auch bei jedem Artikel ein bisschen Recherche.
  • Toller Artikel, der gut nachzuvollziehen ist. Ich tummel mich im Geld verdienen Segment und habe da so meine Schwierigkeiten, Long-Tail-Keywords zu finden. Google finde ich, ist da auch nicht sonderlich hilfreich, oder ich mache etwas verkehrt. Hast du eventuell ein paar gute Tipps oder schon mal über dieses Thema geschrieben?
    Gruß
    Dag
  • Hi Dag,

    danke dir!

    Hmm ... brisantes Segment! ;) Gibt viele gute Tools, aber schaue dir einfach mal http://ubersuggest.org/ an. Gib dort einfach mal "Geld verdienen im Internet" ein, dann kommt eine ganze Menge.
  • Hallo Vladislav,

    toller Artikel. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass besonders im Local-SEO Bereich ein passender Title-Tag (z.B. das Einfügen der Stadt) einen enormen Boost in den Rankings bringt.

    Wenn es um das Textbriefing und SEO geht, bin ich der Meinung, dass die "SEO Hausaufgaben" das tägliche Werkzeug sind, welches man beherrschen sollte. Aber für ein gutes Textbriefing, mit roten Faden und einer "Story" gehört viel mehr Mühe, Zeit und etwas Kreativität dazu.

    Gruß Artur
  • Hi Artur,

    danke dir! Ah, cool, interessant! Local-SEO ist ja auch Long-Tail, klingt also logisch.
  • Danke! Ich habe zwar eine relativ "unbebaute" Nische und bin daher ohnehin relativ gut zu finden, habe aber auch immer auf Keywords geachtet und mir genau diese Frage auch gestellt. Meiner Erfahrung nach finden die Leute meinen Blog eher über die Artikel-Tags. Jetzt denke ich mir,vielleicht liegt's an meinen long-tail-title tags?! Also in Zukunft weg mit denen!
  • Keine Ursache!

    Ich denke, dass würde dann eher an den Long-Tail-Title-Tags liegen. Tags bringen eigentlich nichts mehr.
  • Toller Artikel Vladislav, der genau die beiden Problematiken aufgreift. Denn die Bereiche "SEO" und "Texten für Menschen" müssen sich nicht widersprechen. Tun sie allerdings meistens, weil der eine dem anderen entweder nicht zuhört oder kein anständiges Briefing erhalten hat. Und da hier für ein einzelnes Thema, aber verschiedenen Zielgruppen die "richtige (An-)Sprache" individuell ist, sollte diese auch dynamisch individuell ausgespielt werden. Das führt am Ende dazu, dass ein Dokument nicht nur eine "richtige Überschrift" besitzen muss, sondern mehrere besitzen kann. Wenn hier Texter & SEO nicht Hand in Hand arbeiten, verschenkt man einiges an Potential. Denn "Texten für Menschen" klingt auf den Blick gut, aber er muss auch erst einmal für den Menschen erreichbar sein, um konsumiert zu werden und dazu gehört es u.a., seine SEO-Hausaufgaben gemacht zu haben.
  • Hi Heiko,

    danke dir! Genau das ist meine Philosophie! Kann ich so unterschreiben.

Was denkst du?