Was ist der Zero Moment of Truth und wie veränderte er unser Kaufverhalten?

Von Gordon Schönwälder 13

Um zu verstehen, wie Besucher deiner Seite zu Kunden werden, musst du das Kaufverhalten im Internet kennen.

Eine sehr gute Studie dazu stammt von Google, die den Begriff des Zero Moment of Truth geprägt hat.

Was es damit auf sich hat und wie du dieses Wissen für dein Unternehmen nutzen kannst, werden wir heute beleuchten.

In dieser Episode besprechen Vladislav Melnik und ich:

  • Welche klassischen Momente der Wahrheit es gibt und was ihre heutige Relevanz ist
  • Warum Menschen immer gerne empfehlen … oder abraten
  • Was du von Amazon und dessen Bewertungssystem für dein Unternehmen mitnehmen kannst
  • Wie viele Quellen wir durchschnittlich pro Kaufentscheidung anzapfen
  • Warum Empfehlungen des Netzwerks so wichtig für uns sind, wenn wir etwas kaufen wollen

Höre den affen on air jetzt zu …

Show Notes

Transkript

Gordon: Moin, Moin und herzlich willkommen zur 61. Episode von Affen on Air. Mein Name ist Gordon Schönwälder und mit am Start – bald stolzer Besitzer eines Dirt Devil Staubsaugers (lacht) – Dirt Devil Vladi (lacht)

Vladislav: Was für ein Dirt Devil? Ich habe den Dirt Devil, wir haben uns jetzt einen Dyson zugelegt.

Gordon: Ah Dyson, ja genau. Ich wollte dich noch drauf angesprochen haben, weil wir jetzt auch überlegen, was kommt jetzt als Nächstes? Und wir überlegen gerade, ob wir uns einen Staubsaugerroboter anschaffen.

Vladislav: Stimmt, die sind auch nicht schlecht. Wir brauchten generell erst mal einen Staubsauger. Deswegen habe ich mich für den Dyson entschieden. Ich habe nämlich in zwei oder drei Jahren, zwei oder drei Staubsauger durchgejagt. Ich weiß nicht, was ich damit immer mache, aber jetzt habe ich gesagt, es muss was Vernünftiges her; was von Qualität und Dyson ist ein cooles Unternehmen. Herr Dyson ist ein cooler Unternehmer und da habe ich gedacht, da muss der Dyson jetzt endlich her.

Gordon: Okay, woher wusstest du denn, dass das ein guter Staubsauger ist?

Vladislav: Ach das kennt man, ich glaube die sind auch Marktführer, zumindest auch was die Qualität angeht. Ich habe nur Gutes davon gehört, die haben auch fünf Jahre Garantie – das war mir sehr wichtig und es ist auch designmäßig echt schön und funktionell. Wenn du einmal einen Dyson hattest, dann willst du nie wieder was anderes. Das ist wirklich eine sehr schöne Stauberfahrung. Oder StaubSAUGerfahrung.

(beide lachen)

Gordon: Ja, das was jetzt passiert ist nicht irgendwelche doofe Werbung, die wir hier bezahlt bekommen, sondern im Endeffekt schon unser Kernthema, nämlich: Was ist der Zero Moment of Truth? Und wie veränderte er unser Kaufverhalten? Der ein oder andere wird sich gleich wiederfinden hier in unserer Einleitung, warum mich das interessiert hat, woher Vladi von dem Dyson erfahren hat, aber liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer, beobachte doch bitte mal, ob die Überschrift, die da heißt “Was ist der Zero Moment of Truth und wie verändert er unser Kaufverhalten?” logisch richtig ist, im Verlauf dieser Episode. Wir haben nämlich festgestellt, dass …

Vladislav: …bewusst festgestellt (lacht)

Gordon: Ja, ganz bewusst festgestellt… wir machen mal dieses Spielchen mit dir und mal gucken, ob es dir auffällt. Wir sind stehengeblieben im Inbound-Marketing, hatten da jetzt auch mehr als eine Folge drüber und wir gehen jetzt ein Stück weiter. Es ist ja so, dass diese ganze Online-Marketing-Kiste aus dem Nichts gekommen ist. Wir sind in einem fantastischen Zeitalter gerade. Die Digitalisierung die am Start ist, gibt uns Möglichkeiten ohne Ende und Vladi, was ist deine Meinung dazu?

Vladislav: Eine super spannende Zeit ist das. Das stimmt, das finde ich auch. Ich wollte noch einmal ganz kurz auf die Entwicklung eingehen, wie das zustandegekommen ist. Im Prinzip Internet, das kam irgendwann ab 1990-95 so langsam in die Haushalte; Smartphone und Tablets – auch ganz klar; und damit zusammenhängend Social Media. Diese vier Elemente haben dafür gesorgt, dass sich unser Kaufverhalten komplett verändert hat.

Gordon: Ja, also eine super spannende Sache, definitiv. Gerade, das mit dem Kaufverhalten, das ist noch mal eine richtig coole Nummer und das ist das, was die Grundlage von allem ist, was wir in Zukunft machen werden – nicht nur hier in diesem Podcast, sondern auch du, liebe Zuhörerin und lieber Zuhörer, wenn du ein wachsendes Unternehmen haben willst, solltest du dir Gedanken machen, was dieser Zero Moment of Truth ist.

Vladi, hau’ raus!

Vladislav: Gerne doch. Also: Noch mal ganz kurz zu diesen Momenten der Wahrheit – zu dem Moment of Truth generell – das ist eine feine Sache und wurde auch viel bekannt gemacht durch P&G, also Procter and Gamble, die machen im Haushaltsbereich gefühlt alles. Wenn man mal auf die Produkte im Supermarkt schaut – ich gucke immer ganz gerne wo das herkommt und dann merke ich “Okay, P&G.” Was gibt es noch? Noch so große Namen.

Gordon: Äh…

Vladislav: Ist ja jetzt auch egal – nicht so wichtig.

Gordon: Ja… (lacht)

Vladislav: Auf jeden Fall gibt es noch einen großen Player in dem Bereich. Auf jeden Fall haben die das bekannt gemacht. Die hatten auch noch ganz interessanterweise sogar eine Stelle, der hat sich nur mit diesem Thema beschäftigt. Also in Vollzeit mit den Momenten der Wahrheit. Um jetzt so langsam in diese Momente der Wahrheit einzutauchen, schauen wir uns den ersten Moment an. Das ist nämlich der Stimulus.

Gordon: Okay?

Vladislav: Und da ist es so: Du wurdest stimuliert. Du wurdest quasi auf die Idee gebracht, irgendetwas zu kaufen. Du hast ein Symptom, du hast ein Problem oder ein Bedürfnis. Hast du spontan ein Symptom am Start?

Gordon: Ähm, nee…

Vladislav: Du möchtest mehr Kunden gewinnen wäre jetzt ein Problem. Das ist ein Beispiel was wir hier haben.

Gordon: Unilever, Vladi! Es ist mir gerade eingefallen. Ich musste jetzt darüber nachdenken. Procter & Gamble und die Kollegen, die den Rest machen, sind Unilever glaube ich.

Vladislav: Hm stimmt, die sind auch noch ganz dick. Gibt es nicht noch einen dritten? Irgendwas mit Cooper oder so?

Gordon: Boah, keine Ahnung.

Vladislav: Ja, ist ja … wir halten uns hier auf (beide lachen) Wo waren wir?

Gordon: Beim Stimulus, wie war das vor den Online-Zeiten?

Vladislav: Ja genau, also generell egal ob vor oder nach Online-Zeiten, Stimulus ist immer wichtig. Du musst immer stimuliert werden, du brauchst irgendeinen Anfang.

Gordon: Ja.

Vladislav: Du wurdest in der Regel stimuliert und wirst auch in der Regel stimuliert durch Outbound Marketing. Das ist auch immer so ein Punkt: Wir sind ganz große Believer in Inbound Marketing. Du hast es gerade auch schon erwähnt: Du musst es machen, wenn du in der Zukunft weiter wachsen möchtest. Davon bin ich auch total überzeugt. Aber ganz ohne Outbound wird schwierig. Nur sich zurücklehnen und sorgen dafür, dass man gefunden wird, ist ein bisschen risikoreich.

Gordon: Ja, genau.

Vladislav: Du wirst in der Regel durch Outbound Marketing irgendwie auf die Idee gebracht. Und vor Online-Zeiten war das so: Du hast ein Problem – hatten wir ja gesagt, du möchtest mehr Kunden gewinnen – und das war jetzt dein Stimulus. Mehr Kunden gewinnen und das war es jetzt.

Gordon: Ja. Wie ist das jetzt so mit diesem klassischen First Moment of Truth – das ist ja eine ziemlich klassische Denke – was ist das und wie sieht der aus?

Vladislav: Da ging es in der Regel darum, wir haben erst den Moment der Wahrheit, also der erste entscheidende, der erste wirklich wichtige Moment. Und wenn wir jetzt bei Procter & Gamble bleiben und unserem Supermarktbeispiel, dann steht der Kunde jetzt vor dem Regal und entscheidet einfach, welches Produkt er nimmt. Das ist ja ein Moment der Wahrheit, weil hier entscheide ich, ob ich Odol Med nehme oder die Kinderzahnpasta, weil ich die so gerne mag.

Gordon: (lacht)

Vladislav: Das ist ein ganz, ganz wichtiger Moment und wie gesagt: Procter & Gamble hatten jemanden, der sich darüber Gedanken gemacht hat, den ganz Tag. Wie kann man den Prozess verbessern? Und hier hat vor allem die Verpackung entschieden oder es entscheidet vor allen Dingen die Verpackung immer noch.

Gordon: Ja, also du gehst mit der Absicht rein, dass du dir eine Zahnpasta kaufst und entscheidest – das war so dieser Stimulus, du brauchst eine Zahnpasta, weil deine Zähne sollen gesund bleiben – dann ist der erste Moment der Wahrheit der, in dem du vor dem Regal stehst und überlegst, anhand der Verpackung oder anhand des Namens vielleicht, welche Zahnpasta du nimmst.

Vladislav: Exakt. Und Online gehst du direkt zur Website. So ein Onlineshop, wie Amazon oder in die Richtung ist ja auch nichts anderes als ein großes Regal.

Gordon: Im Endeffekt, genau.

Vladislav: Und unser Beispiel könnte jetzt lauten: Ich bin Unternehmer, ich möchte mehr Kunden gewinnen, was mache ich? Ich frage mein Netzwerk, so ganz Oldschool. Ich frage einfach rum, ich telefoniere ein paar Leute an und das ist so eine Art First Moment of Truth.

Gordon: Genau, es geht immer noch um diesen Stimulus: Ich habe ein Problem, ich brauche mehr Kunden. Richtig?

Vladislav: Hm, genau.

Gordon: Gut. Jetzt haben wir diesen First Moment of Truth vielleicht ein bisschen plakativer beschrieben. Was ist dann in diesem Fall der Second Moment of Truth, also der zweite Moment der Wahrheit?

Vladislav: Ja, das ist der Moment, wo der Kunde die Lösung, also das Produkt benutzt oder die Dienstleistung in Anspruch nimmt. Im Grunde erfährt er sie. Das klingt ein bisschen komisch, aber das beschreibt das Thema ganz gut. Du erfährst sie, du fühlst, wie sich das anfühlt.

Gordon: Genau, das ist sowas sinnliches. Der Kunde hat etwas gekauft…

Vladislav: …hoffentlich nicht zu sinnlich (beide lachen)

Gordon: …und prüft jetzt, ob im Endeffekt alles so ist, wie er sich das gewünscht hat. Erfolgskontrolle: Ist das eingetreten, was mir in diesem First Moment of Truth versprochen worden ist? Ist alles so, wie ich das haben will? Ich mache die ersten Erfahrungen und die können dann positiv oder negativ sein, aber das ist in dem Moment noch nicht so ganz wichtig. Wichtig ist das für den dritten Punkt, der gleich kommt. Vladi, wie ist denn so dieser Second Moment of Truth bezogen auf unser Beispiel?

Vladislav: Wir hatten gesagt, wir werden stimuliert, wir brauchen mehr Kunden. Im First Moment of Truth haben wir unser Netzwerk gefragt und deren Webseite besucht, haben geguckt, was es da so für Dienstleistungen gibt. Machen die das? Lösen die mein Problem? Und im Second Moment of Truth habe ich die Agentur in Anspruch genommen und das war es erst mal.

Gordon: Genau, das war es erst mal. Das war jetzt so ein fließender Übergang in den Third Moment of Truth, nämlich den dritten Moment der Wahrheit.

Vladislav: Ich will mal ganz kurz einwerfen: Den vergessen auch ganz viele oder viele lassen ihn auch außer acht, aber wir haben ihn gerade mit reingenommen, weil er so super wichtig ist, vor allem im Hinblick auf Inbound Marketing.

Gordon: Noch mal bitte? Das habe ich nicht verstanden.

Vladislav: Vor allem im Hinblick auf Inbound Marketing.

Gordon: Hm, das davor habe ich nicht ganz verstanden.

Vladislav: Der Third Moment of Truth wird ganz häufig vergessen.

Gordon: Jaaaa, ja, ja, ja, ja…

Vladislav: Der bricht häufig beim Second Moment of Truth ab, aber der Third Moment of Truth ist ganz wichtig, weil du gleich erklären wirst, warum. Und vor allem im Hinblick auf Inbound Marketing ist das super wichtig.

Gordon: Ja, ja, ja, genau, das ist total verrückt, dass man genau diesen Teil eigentlich vergisst, auch in der Analyse, weil der Kunde hat jetzt im zweiten Moment der Wahrheit seine Erfahrung gemacht und die war entweder positiv oder negativ. Und in diesem dritten Moment der Wahrheit ist jetzt der Punkt gekommen: Wird dieser Mensch zum Empfehler, der dieses Produkts oder die Dienstleistung weiter empfiehlt? Ja oder nein? Er wird auf jeden Fall seine Erfahrung weitergeben und bestenfalls die positive Erfahrung. Er wird aber auch und das darf man niemals vergessen sehr, sehr gerne NICHT empfehlen. Das heißt, er wird auch seine negative Bewertung durchaus kundtun. Da fallen einem zig Portale ein, wo man etwas kaufen kann, was gesteuert ist durch diese Meinung anderer Käufer, ganz vorne mit dabei: Amazon. In diesem dritten Moment der Wahrheit begeistert der Käufer andere Käufer oder hält sie vom Kauf ab. Eine ganz, ganz wichtige Kiste. Wieso unser Beispiel, Vladi?

Vladislav: Im Bezug auf unser Beispiel würde es jetzt so aussehen: Ich bin begeistert von der Agentur, bin schon ein alteingesessener Unternehmer mit grauen Haaren und erzähle meinen Unternehmerkollegen beim Golfen davon.

Gordon: (lacht)

Vladislav: Ja, bei diesen alten Unternehmern ist es wirklich noch so, das weiß ich aus eigener Erfahrung,…

Gordon: Oder im Lion’s Club oder so.

Vladislav: Ja genau, dann wird da halt ein bisschen rumgesessen, ein bisschen Golf gespielt und dann erzählt man sich “Oh, eine Marketingagentur, die war super gut”. Die habe ich jetzt empfohlen und so läuft der dritte Moment der Wahrheit ab.

Gordon: Genau, oder dich fragt jemand “Hey, sag mal, du hast doch vor kurzem hier deine Kunden und so. Welche Agentur hast du denn benutzt?” und dann sagst du: die und die.

Vladislav: (lacht) Ich stelle mir gerade vor, wie wir im Lion’s Club sitzen mit unserem Whisky und Anzug und unseren grauen Haaren.

Gordon: Ja und ich habe mir gerade vorgestellt, wie wir in so einer kurzen Tennisbuxe da so sitzen.

Vladislav: (lacht) Genau!

Gordon: Aus Kord und gerade auf unser Doppel warten oder so.

Vladislav: Steht auf unserer To Do, finde ich cool.

Gordon: Das sollten wir auf jeden Fall mal machen, zumindest ein paar Fotos davon. Was ganz, ganz wichtig ist, worauf wir auf jeden Fall hinweisen müssen: Nicht nur die positiven Erfahrungen werden weitergetragen, auch die und GERADE die negativen, weil wir Menschen suhlen uns gerne in diesen negativen Dingen. Das heißt, wenn ich jetzt gefragt werde “Hey Gordon, welche Agentur kannst du empfehlen?”, dann sage ich “Die und die. Geh auf keinen Fall aber zu der, weil die sind aus dem und dem Grund nicht gut”. Deswegen müssen wir immer gucken, dass wir in den richtigen Momenten einfach auch gut sind. Da greife ich jetzt aber vorweg.

Jetzt haben wir diesen Third Moment of Truth gehabt. Derjenige ist zum Promoter, zum Fan, zum Feind geworden. Jetzt ist aber eine Sache sehr, sehr wichtig, die sie im Laufe der Zeit, bzw. die sich im digitalen Zeitalter auf einmal ergeben hat und das ist dieser Moment vor dem ersten Besuch – also vor der Auslage quasi – nämlich der Nullte Moment der Wahrheit: Der Zero Moment of Truth. Vladi, was’n das?

Vladislav: Du hast es schon erwähnt. Der kommt vor dem Stimulus, vor dem First Moment of Truth. Das ist der Nullte Moment und dank Digitalisierung, dank Smartphones, Tablets, Internet, Social Media hat sich unser Kaufverhalten verändert. Und das hat auch Google herausgefunden. Die haben 2011 glaube ich eine Studie durchgeführt, die haben 5.000 Shopper befragt über 12 Kategorien hinweg, also schön repräsentativ und haben herausgefunden, es gibt einen nullten Moment. Das ist der Moment der Webrecherche. Die Erkenntnis war, das Online gesucht wird. Das ist für uns eigentlich nichts Neues. Das machen wir aus dem Bauch heraus, dass wenn wir stimuliert werden, auf die Idee gebracht werden etwas zu kaufen, dann googlen wir danach. Wir fragen unser Social Network “Kennt ihr das und das?” Ich hätte auch fragen können “Kennt ihr einen guten Staubsauger”. Das habe ich nicht gemacht, weil ich schon einen kannte, weil ich schon davor was gefunden habe.

Gordon: Du warst schon mal in diesem Zero Moment of Truth, vermutlich.

Vladislav: Ja stimmt! bzw. Nee, danach. Ich habe eine Empfehlung vor drei Jahren mal bekommen, danach wurde ich neulich wieder stimuliert und im First Moment of Truth, bevor ich den First Moment of Truth eingegangen bin, kam der nullte Moment und da habe ich Webrecherche gemacht. Ich habe mir Amazon-Bewertungen durchgelesen; ich habe Erfahrungsberichte durchgelesen; habe geguckt, welches Modell gut ist und da war ich drin in diesem Moment der Webrecherche.

Gordon: Also liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer, falls du dich fragst, wodurch der Vladi öfter mal stimuliert wird, dann sind es im Zweifel irgendwelche Staubsauger.

(beide lachen)

Ha, das ist so ein ziemlich freakiges Wort, aber ich weiß was du meinst. Es ist halt wie es ist, da müssen wir jetzt alle durch.

Vladislav: Achso, jetzt bin ich erst bei dir, oh mein Gott!! Nein!!!

(beide lachen)

Gordon: Ich wollte dich eigentlich nicht unterbrechen, aber das musste jetzt einfach raus, sorry.

Vladislav: Ja, super.

Gordon: (lacht) Im Endeffekt – lass mich noch mal kurz diese ganze Kiste abrunden, die ich vorhin auch schon mal eingeworfen habe – Sternebewertung bei…. eigentlich überall. Sogar diesen Podcast kann man ja bei iTunes mit Sternen bewerten, was du, liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer, unbedingt machen solltest übrigens. Aber bei Amazon, gerade wenn es um eine Kaufentscheidung geht, ich weiß nicht wie du das machst Vladi, aber ich achte da sehr drauf.

Vladislav: Ja ich auch. Auf jeden Fall.

Gordon: Ich glaube, ich habe noch nie ein Produkt gekauft, das weniger als 3 Sterne hatte. Kann ich mich nicht erinnern. Ich glaube sogar, ich würde lieber 20 – 30 Euro mehr bezahlen für ein Produkt und das Ding hat einen halben Stern mehr. Das ist total verrückt! Aber so ticken wir halt auf der Suche nach den besten Produkten. Und das ist dieser Zero Moment of Truth.

Vladislav: Genau. Gibt es noch irgendwas tolles darüber zu erzählen? Noch ganz interessant ist, oft ist dein Interessent schon in diesem Moment, bevor er weiß, dass du existierst. Das ist ganz, ganz wichtig. In der Regel besucht er wirklich 5,3 Quellen, also sagen wir mal 5 bis 6 Quellen im Zero Moment of Truth, bevor er eine Kaufentscheidung trifft. Das heißt, er zieht sich schon Inhalte rein. Oder verschiedene Quellen.

Gordon: Ja.

Vladislav: Und in unserem Beispiel würde das jetzt so aussehen, dass wir noch nicht unser Netzwerk befragt haben, wir haben nämlich Webrecherche betrieben. Wir haben einfach geguckt: Was gibt es für Marketingagenturen? Welche Marketingagenturen sind gut? Welche Marketingagenturen liefern mir vielleicht noch irgendwie was in Form von Content oder so, vorab? Und das ist ein ganz, ganz wichtiger Moment und das wird in allen Bereichen, B2B, B2C heutzutage gemacht.

Gordon: Genau. Es ist ein guter Punkt, dass wir den Bogen spannen. Wie sieht es denn mit dem Inbound Marketing im Zero Moment of Truth aus, Vladi?

Vladislav: Ich habe es gerade angedeutet, das ist nämlich genau die Richtung. Du musst einfach dafür sorgen, dass du im nullten Moment gefunden wirst. Deshalb holst du deinen Interessenten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ab. Deshalb musst du dementsprechend auch Content erstellen, um vor allem in diesem Moment gefunden zu werden. Das Schöne ist auch noch daran, manchmal weiß der Kunde gar nicht, dass du existierst und durch Content findet er heraus, dass du existierst.

Gordon: Richtig, genau.

Vladislav: Und das ist doch schon ein ganz, ganz guter Ansatz – ein super guter Anfang für die Reise des Kunden im Endeffekt.

Gordon:Richtig. Was wir – das darf ich an dieser Stelle sagen – auch als nächste Themen haben: Wir werden dich, liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer, nicht im leeren Raum lassen. Du wirst jetzt eine Menge Fragen haben, das glaube ich. Aber wir werden mit Sicherheit einige dieser Fragen in den nächsten Episoden dann auch klären, weil wir die gleichen Fragen hatten vor einiger Zeit. Das ist ganz normal, dass da irgendwo ein paar Fragezeichen herumschwirren. Wichtig ist jetzt nur, dass du einmal weißt, wir müssen gefunden werden in diesem nullten Moment der Wahrheit, also in der Webrecherche müssen wir mit unseren Themen schon auftauchen. Das heißt, wir müssen spezielle Inhalte haben, die sich nur an die Leute richtet, die in diesem nullten Moment der Wahrheit sind. Also bestenfalls….

Vladislav: ….alle!! (beide lachen)

Gordon: Richtig, genau. Also, das ist so unser Ding. Gut. Wenn wir jetzt mal ein Fazit ziehen, würde ich gerne diesen Loop am Anfang, den wir aufgemacht haben, nämlich, ist die Überschrift logisch richtig? gerne wie eine Lernkontrolle jetzt kontrollieren. Also, die Überschrift ist folgende: “Was ist der Zero Moment of Truth und wie veränderte er unser Kaufverhalten?”

Vielleicht wird der ein oder andere jetzt denken “Ja…. Moment… so ganz richtig ist das nicht”. Vladi, du kannst das Ding jetzt auflösen.

Vladislav: Mache ich doch gerne, und zwar hat sich eigentlich zu allererst unser Kaufverhalten verändert und danach hat man einfach diese Webrecherche mit dem Zero Moment of Truth betitelt.

Gordon: Genau. Die logische Reihenfolge ist nicht richtig. Das, was wir in der Überschrift gemacht haben, haben …

Vladislav: Aber, das ist auch so ein bisschen wie das Henne und das Ei-Problem, oder?

Gordon: Richtig. Im Endeffekt ist das auch so ein fließender Übergang. Aber derjenigen oder demjenigen, der/dem es aufgefallen ist: Chapeau für’s Zuhören!

Fazit: Heute suchen die Kunden Online nach Lösungen. Das ist einfach so. Ich denke, das wirst du liebe Zuhörerin, lieber Zuhörer auch von dir selber kennen und unsere und deine Aufgabe ist es, dass wir in den Suchergebnissen auftauchen und zwar im Rahmen unseres Inbound Marketings. Natürlich müssen wir nicht nur in diesem nullten Moment der Wahrheit auftauchen, sondern auch in allen anderen Momenten der Wahrheit, aber da kommen wir im Verlauf noch zu. Vladi, wenn du das in so einer Punchline, in so einer Kernmessage noch mal in Worte fassen könntest, wie wäre es?

Vladislav: Kernmessage? – Im Prinzip müssen wir uns vor Augen halten, dass recherchiert wird. Das ist auch nichts Neues, gar nichts besonderes für uns. Wir müssen uns das wie gesagt vor Augen halten und wir müssen dafür sorgen, dass wir in diesem nullten Moment gefunden werden. Das war’s.

Gordon: Bäms, ja, wunderbar. Gut. Wir haben noch ein paar Sachen zusammengesammelt, da gab es ja die Studie und wir haben noch etwas im Affenblog dazu geschrieben. Das werden wir verlinken in den Shownotes zu dieser Episode. Die findest du unter affenblog.de/061 für die 61. Episode. Vladi, wenn du jetzt nichts mehr hast, dann würde ich sagen: Sprich die magischen Worte.

Vladislav: Nee, ich habe nichts mehr. Machen wir den Sack zu.

Gordon: Schön, gut. Bis nächste Woche, ciao!

Vladislav: Bis denne, tschö, tschö.

 

Chimpify
NEU

Die Inbound-Marketing-Plattform für kleine Unternehmen

30 Tage kostenlos testen

Tritt über 12.000 kleinen Unternehmen bei, die Schritt für Schritt das Inbound Marketing lernen

   Lerne Inbound Marketing zu verstehen und anzuwenden
   Erhalte eine handverlesene Auswahl unserer besten Beiträge
   Bleibe immer auf dem neuesten Stand

13 Kommentare

  • sehr interessanter Artikel, vielen Dank für die Aufklärung
  • Haha Gordon und Vladi in kurzen Tennisbuxen.

    Dieser Moment wenn man mit dem Podcast im Ohr durch die Stadt läuft und auf einmal einfach laut lachen muss.

    Und alle gucken einen so entsetzt an :D
  • Geil! Dann sollten wir mal alle zusammen in Tennisbuxen durch deine Hood marschieren! :D

    Super, dass wir dich zum Lachen bringen konnten.
  • Ja das stimmt, leider sind so viele Bewertungen etc. einfach nur Fake.
    Naja mal schauen wie es weiter geht
  • Zumindest gibt es bei Amazon meistens Bewertungen von verifizierten Käufern. So sind wir mindestens einigermaßen auf der sicheren Seite.

    Prinzipiell hast du natürlich recht!
  • Danke für Heikes Frage! Könnte man die erforderliche Aufklärungsarbeit als "birth of truth" in das Modell aufnehmen?
  • Danke für die Aufklärung. Ist ja wirklich so, dass wir heute nicht mehr andere direkt Fragen. Eher suchen wir im Internet nach Bewertungen. Auch wenn bekannte Personen und Websites Produkte empfehlen, wollen wir sie mehr als andere. Ich meine nicht Werbung.

    Aber wenn der Vladi jetzt einen Hoster empfiehlt, würde ich bei einem Wechsel wahrscheinlich diesen nehmen.
  • Ja, vermutlich weil Vladi unabhängig ist und dir nicht einen bestimmten Hoster empfehlen muss.

    Diese Art der Bewertung passiert noch relativ häufig und das ist auch gut so. ;)
  • hey hallo, ist ja alles echt interessant. Aber ich glaube, es gibt etwas vor dem Zero- Moment of truth, nämlich den Moment, wo dem Kunden noch gar nicht klar ist, dass es Lösungen für sein Problem gibt, oder gar, dass er einlösbares Problem HAT. Ich bin Hundephysiotherapeutin und viele wissen gar nicht, dass es so etwas gibt, obwohl ihre Hunde leiden. Schreibt ihr dazu mal etwas? Danke schon mal!
  • Hallo Heike,

    du hast vollkommen recht. Der ZMOT trifft erst dann ein, wenn es ein konkretes, bewusstes Problem gibt und derjenige auf die Suche geht.
    Die Situation, dass der Bedarf nicht bewusst ist, ist in diesem Modell nicht vorgesehen und muss es auch nicht.
    Du bist in einer Situation, in der du erstmal mit deinen Inhalten Aufklärungsarbeit leisten musst. Darin kannst du dann die Situation aus deiner Sicht beschreiben und erst mal ein Sicht auf die Dinge schaffen.
    Da das aber so individuell ist, kann das auch kein Modell der Welt einfach integrieren.
    Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen?

    Beste Grüße,
    Gordon
  • Ich würde positive Bedürfnisse schaffen
    "So wird ihr Hund der schnellste im Stadtpark" oder "Deshalb ist ihr Hund so glücklich bei ihnen".
    Das liest erst mal jeder gerne, sogar wenn er dann in vorsichtigen Schritten erfährt, dass die Körpersprache seines Hundes Fragen aufwirft. Diese Fragen zu erkennen und im Text einfach zu beantworten ist der Sprung über den Zero-Moment.

Was denkst du?