Wie du dich mit Influencern verbindest, die noch nie von dir gehört haben

Von Vladislav Melnik 87

Du kennst das Gefühl.

Wie ein Feinschmied hast du lange an deinem Content geschliffen, bis er perfekt ist.

Du hast ihn veröffentlicht, via E-Mail und Social Media geteilt und auch deinen Freunden davon erzählt.

Aber das Tacho steht immer noch auf Null.

Du bist festgefahren. Du machst alles, „was man machen soll“, aber es passiert nichts. Gar nichts.

Du arbeitest hart dafür, dass Menschen deinen Content bemerken. Du hast hier und da zwar ein bisschen Aufmerksamkeit, aber das ist nicht genug. Du gibst viel, bekommst aber nicht so viel zurück.

Es muss einen anderen Weg geben.

Und es gibt einen anderen Weg. Hier kommen Influencer ins Spiel.

Aber was ist das genau?

Was sind Influencer?

Influencer sind Einflussnehmer in deiner Branche.

Das können Unternehmen, Organisationen oder einzelne Menschen sein. Einfach jeder, der einen Tribe führt und Einfluss hat. Jeder der ein großes Following hat.

In deinem Fall sind es in erster Linie größere Blogger. Aber es können auch Magazine und Portale sein. Oder, ganz oldschool, Print-Magazine.

Influencer haben ein großes und aktives Publikum. Sie haben das Publikum, das du erreichen möchtest. Vor allem aber haben sie Autorität und Vertrauen. Ihr Wort hat Gewicht.

Mit deinem Content Hub wirst du später selbst zum Influencer. Und dann wollen andere deine Aufmerksamkeit. Der Kreislauf des Lebens! 😀

Warum sind Influencer so wichtig?

Alleine eine Beziehung zu einem Influencer kann den Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem erfolglosen Blog machen.

Anstatt deine Inhalte via Social Media zu teilen und darauf zu hoffen, dass ein Influencer sie zufällig findet und teilt, musst du proaktiv deinen Blog direkt vor seine Nase halten.

Ich habe es hier schon erwähnt, du musst deine Inhalte promoten. Influencer sind hier die beste Strategie:

Influencer Marketing ist der schnellste Weg, um mehr Besucher, mehr Abonnenten und mehr Umsatz zu bekommen.

Am Ende des Tages ist es ein einfaches Zahlenspiel. Du hast 100 Follower. Dein Influencer hat 10.000 Follower. Baue eine Beziehung zu ihm auf und er lässt seine Follower deine Message hören.

Wie du dich mit Influencern verbindest

Influencer kommen täglich hunderte Mails von Menschen, die etwas von ihnen haben wollen. Feedback zum eigenen Produkt. Das Teilen eines Blogartikels. Jeder möchte ihre Hilfe. Kostenlos.

Aber warum sollte sich dein Influencer für dich interessieren? Was bietest du ihm?

Du musst, ganz nach dem Gesetz der Reziprozität, mit folgendem Mindset an die Sache herangehen:

Was kann ich für den Influencer tun?

Du glaubst nicht, wie viele Leute mich anschreiben und etwas von mir wollen, ohne irgendetwas zu geben. Ich frage mich dann immer: Was habe ich davon?

Du solltest die Leute nicht direkt anschreiben. Du solltest strategischer vorgehen und diese fünf Schritte entlanggehen:

  • Voraussetzung: Du brauchst eine anständige Basis. Einen anständigen Content Hub. Dein Influencer hat keine Zeit. Er scannt höchstens kurz durch deine Webseite. Und der Ersteindruck entscheidet.
  • Schritt 1: Hinterlasse Kommentare – Jeder Influencer freut sich über konstruktive Kommentare, die zur Unterhaltung beitragen. Dadurch schaffst du einen ersten Dialog.
  • Schritt 2: Sei aktiv via Social Media – Teile seine Inhalte. Kommentiere seine Posts. Hier zeigst du mehr von dir. Social Media ist noch etwas persönlicher.
  • Schritt 3: Promote seine Inhalte – Verlinke ihn in deinen Beiträgen. Oder frage ihn nach einem Interview. Jeder Influencer liebt es, wenn man ihn promotet.
  • Schritt 4: Sende E-Mails – Schreibe ihm jetzt eine E-Mail und sag Bescheid, dass du ihn verlinkt hast. Oder du sagst ihm, dass ein bestimmter Beitrag dir sehr weitergeholfen hat. Es gibt kaum etwas Persönlicheres als E-Mail.
  • Schritt 5: Biete einen Gastbeitrag an – Jeder Influencer freut sich über einen Gastbeitrag. Er muss diesen zwar editieren, hat aber dennoch viel weniger Arbeit. Das ist ein Win-win für beide.

Siehst du? Du hast nicht einmal an dich gedacht. Du hast dich auf ihn fokussiert. Trotzdem hast du am Ende das bekommen, was du wolltest.

Und, du hast eine Beziehung für die Ewigkeit geschaffen.

Warum Influencer auch nur Menschen sind

Eine letzte Sache noch: Influencer sind keine Götter. Es sind Menschen. Vergiss das nie.

Sie sind genau wie du. Ihnen hören nur ein bisschen mehr Leute zu. Sonst nichts.

Das Gute ist auch, dass viele Influencer super zugänglich sind. Sie wollen den Kontakt. Das hat sie in erster Linie zu Influencern gemacht!

Vor allem habt ihr automatisch eine Gemeinsamkeit – das Thema. Aber es ist mehr als nur das, es ist eine wahre Leidenschaft, die euch verbindet.

Gibt es eine bessere Voraussetzung?

Fazit

Damit du nie wieder feststeckst, obwohl du „scheinbar alles richtig machst“, brauchst du Influencer.

Gehe hier aber strategisch vor. Habe einige Influencer im Kopf. Fokussiere dich darauf, wie du Mehrwert für sie erzeugen kannst. Und gehe die Sache, wie bei einem guten Date, ganz langsam an.

Du kannst Content Marketing zwar im Pyjama betreiben, aber du kannst nicht anti-sozial sein.

Denn egal über welche Unternehmung du sprichst, es geht immer um Menschen.

Chimpify Keynote

13. Dezember 2016    10:00 Uhr
Jetzt anmelden

87 Kommentare

  • Hi Vladi,

    vielen Dnak für die super Tipps - ich denke jeder Blogger kennt vor allem anfangs die Phasen, wo nichts passiert.

    Ich habe mir direkt mal eine Liste mit Influencenr zusammengestellt und werde versuchen mit diesen in Kontakt zu treten!

    Liebe Grüße,
    Monya
  • Vielen Dank für die Tips. Manchmal sind es doch nur Kleinigkeiten, die es zu beachten gilt.
    Werde es ausprobieren und berichten ;-)
    Bin übrigens über den Podcast-Helden hierher gekommen ;-)
    beste Grüße
    der Marc
  • "Es gibt kaum etwas Persönlicheres als E-Mail." Da musste ich schmunzeln. So weit ist es schon :)
  • […] zu teilen. Vladislav Melnik, der Gründer des affenblogs hat sich dem Thema gewidmet und zeigt, wie Du dich mit Influcencern verbinden kannst, die noch nie etwas von Dir gehört haben. Alle Tipps findet ihr im Artikel von Vladi – Kommentare bei Influcencer-Blogs, um auf dich […]
  • Super schöner Artikel. Ich finde diesen Ansatz für andere Mehrwert zu stiften und eine Win-Win Situation zu kreieren sehr sympathisch. Ich mache das intuitiv genau so. Und es macht mir super Spaß anderen einen Gefallen zu tun, weil ich mich dann in meiner Stärke wahrnehme. lg Milena
  • Ich habe den Tipp zu deinen Artikel von Mario Schneider erhalten und dieser Tipp ist Gold wert sehr interessanter artikel
  • Hallo, gute Tipps, aber ich bekomme in letzter Zeit oft Absagen von den Großen, eben deshalb. Schon etwas traurig, weil viele von denen immer sagen - blogger teilen alles. Ich muss mich da immer eine Weile verkriechen um nicht ganz an mir zu zweifeln. VG Kerstin
  • Wirklich sehr sehr cool geschrieben und die Infos sind mal wieder super! Danke :-D
  • Hallo Arthur,

    sind zeitlose Beiträge generell besser als welche mit Datum?

    Gruß, Fabio
  • Hi Fabio,

    wenn ich auch darf: Ist definitiv die bessere Strategie.
  • Vielen Dank für diese wertvollen Tipps. Ich habe selbst gemerkt, dass gerade in der Anfangszeit ein Großteil des Traffics von anderen Bloggern oder Seiten aus der eigenen Nische kommt. So kann man Kontakte knüpfen und neue Anregungen aber auch Leser gewinnen!
  • Lieber Vladislav!
    Vielen Dank für Deine Ideen, bin über Marios Cinelog1 hier ´reingeschneit.
    Ja, richtig! Man will immer wieder etwas Gehaltvolles im Blog oder auf der Facebook-Seite bringen, mehr als ein Buddhazitat mit einem tollen Tibetbildchen, sondern was "Originelleres" -- allein, es liest kaum jemand! Perlen vor wenig LeserInnen.... ;) :(
    Ich mache mir seitdem Gedanken über Deine Hinweise. Ich hatte bis dato noch keinen rechten Einstieg in die "Teilhabe" an einer größeren Followermenge und der Gedanke "Erst geben, dann nehmen" gefällt mir sehr gut!
    (Nebenbei finde ich es auch noch sehr interessant, dass dies jetzt in dieser Zeit auftaucht, in einem Medium, was nicht so sehr für diesen Wahlspruch bekannt ist. "Erst runterladen, dann hören/sehen, und nichts bezahlen" ist ja eigentlich die große Devise. Es freut mich aber als Rückführungstherapeut, dass Karma hier Instant Karma ist. Dann dauert nicht mehr alles so lange... :) )

    Meine Frage: Die "Großen", die eine ähnliche Zielgruppe haben, lesen sie überhaupt noch Posts oder E-Mails selbst? Ich denke, sie arbeiten an ihren Produkten (Videos, CDs, DVDs, Auftritten, sind in Terminen) und haben schon längst AssistentInnen, so dass mein Link oder Like oder Kommentar in 600 Likes oder Shares wohl etwas untergehen wird. Man sieht es ja daran, wie wenig (oder eher gar nicht) ein Seitenbesitzer nach einem Post in den Kommentaren noch präsent ist. Also auffallen ist schon mal die erste Hürde, die zu nehmen ist. (Erinnert mich jetzt ein bisschen an die Situation wie bei der eigenen Lieblingsband im Teeniealter :) )

    Und dann: Was könnte ich ihnen überhaupt geben? frage ich mich dann weiter...
    Ausserdem noch bin ich Therapeut (zu allem Übel :D - aber nein, das sehr gerne, damit keine Missverständnisse aufkommen) - das ist noch einmal eine etwas andere Fragestellung als z.B. bei Coaches oder Trainern. Hier werbetechnisch ein bisschen Die-Bälle-flach-halten ist in diesem Bereich sowieso angesagt und auch total angemessen... Das schränkt das Marketing etwas ein. Aber das ist wohl ein anderes Feld.

    Klasse, dass du diese Gedanken nochmal stark angeregt hast und hier lesen "mußt". ;)
    Wenn ich mehr Antworten gefunden habe, gilt: Teilen! Auch hier! :)
    Dank Dir, mein Lieber
    Herzlichst
    Ulf
  • Hey Ulf,

    ach ... eine Menge Influencer lesen noch wirklich ihre E-Mails selbst. Ansonsten musst du es schaffen, über den Assistenten zu dem Influencer zu gelangen! :D
  • Moin Vladi,

    Geiler Artikel, und so notwendig. Ich habe es im Kopf, dass die Verbindung wichtig ist, mache aber dennoch zu wenig dafür.

    Der Anstoß tut gut!
  • Hi Mathias,

    jep, das stimmt. War wirklich an der Zeit.

    Wenn man das strategisch macht, dann kommt man auch weiter.
  • Ist ja ein Ding - ein Blog übers Bloggen den ich bislang noch gar nicht kannte! Na, da werde ich mal etwas genauer reinschmökern, hier kann man ja einige gute Tipps bekommen! Danke dafür!

    Gruß aus Limburg, Jörg
  • Hi Jörg,

    hehe! Hauptsache du hast dich jetzt hierher verlaufen! ;)

    Keine Ursache!
  • Hallo Vladi,
    Ich kam erst in den letzten Tagen dazu, deinen Artikel zu lesen (war mit der Technik von CleverReach in Kombination mit meinem Blog sehr beschäftigt, doch nun klappt alles und der Kopf ist wieder frei)

    Dein Artikel ist wie alle zuvor großartig und seeehr hilfreich. Einen Gastartikel hab ich bereits geschrieben und veröffentlichen dürfen :-) und ich bekam viele positive Rückmeldungen und neue Leserinnen.

    Ich bleib auf jeden Fall dran und werde mich ebenfalls Schritt für Schritt an die größeren heranpirschen.

    Liebe Grüße - Christine
  • Vielen Dank für die wertvollen Tipps, Vladislav!

    Früher war ich immer Einzelgänger. So wollte ich auch meinen Blog angehen. Doch ich merk immer wieder, dass es so mühselig voran geht. Danke für die Motivation mich mehr zu connecten. Mach weiter so!
  • Krasser Shit! Und mal wieder: Daumen hoch, Vladi!

    Rock on!

    Ben
  • Hallo Vlad,

    wieder ein sehr guter Artikel. Wie schon an anderer Stelle immer wieder von Dir geschrieben geht es immer darum, einen Wert zu liefern.
    Wer einen wertvollen Beitrag schreibt der bringt am Ende alle voran, so dass für alle das Leben etwas besser wird.
    Die gegenseitige Unterstützung von Bloggern sollte selbstverständlich sein, so dass wirklich alle profitieren.
    Viele Grüße,
    Simone
  • Hi Simone,

    vielen Dank! Jep, das ist eine wichtige Grundeigenschaft.
  • Hallo Vladi!

    Als "Blogger ohne Blog" habe ich weitreichende Erfahrung im Bereich der Kontaktaufnahme mit sog. "Influencern", da ich mich natürlich auf Gastbeiträge fokussiere.

    So schön deine Ausführungen in der Theorie auch klingen, Tatsache ist, dass auch das charmanteste Anbiedern keinen Erfolg haben wird, wenn dein Angebot nicht gut ist. Wenn dem "Influencer" nicht gefällt, was Du anbietest, bist Du raus! Ganz einfach.

    Mal unter uns: Entgegen der landläufigen Meinung, dass der Blogger an sich sehr sozial verträglich ist, handelt es sich bei diversen "Influencern" um egozentrische Einzelgänger, die eine sehr strenge "Bloghygiene" pflegen. (und genau deshalb erfolgreich sin!)

    Das sollte man bei der Kontaktaufnahme zumindest im Hinterkopf haben!

    Ich habe in allen Fällen eine offene und direkte Mail geschrieben, ohne vorher zärtlich um die Gunst des Blogbetreibers zu buhlen.

    Hat in meiner Nische bisher sehr gut funktioniert!

    Dir weiterhin viel Erfolg!!!

    Beste Grüße
    Axel
  • Hi Axel,

    ja, natürlich muss deine Basis ordentlich sein.

    Ein paar schwarze Schafe gibt es überall! ;)
  • Hallo Vladi,
    sich an einen Influencer heranzupirschen, macht Spaß und ist aufregend :)
    Ich sehe es mittlerweile wirklich als Herausforderung an, auf einem großen Blog einen Gastartikel zu schreiben.

    Bei meinem ersten Versuch hatte ich Erfolg und warte jetzt auf die Veröffentlichung meines Beitrags in den nächsten Tagen. Für die Kontaktaufnahme habe ich mir aber Zeit gelassen. Bestimmt 2 Monate habe ich kommentiert, geteilt und geliked :) Ist vielleicht nicht notwendig, aber ich hatte ein besseres Gefühl dabei.

    Allerdings hatte ich auch echt Angst vor dem letzten Schritt, ihn auf einen Beitrag anzusprechen. Der Kontakt hat sich aber als echt nett herausgestellt! Den nächsten Influencer hab ich schon im Auge ;)

    Viele Grüße
    Linda
  • Hi Linda,

    sehr cool - richtige Einstellung!

    Am Anfang finde ich 2 Monate noch okay. Manchmal braucht so eine Beziehung Zeit. Wenn man ein gutes Standing hat, kann man auch 2 Wochen daraus machen.

    Ach ... jeder Blogger hat Mangel an Beiträgen.
  • Hallo Vladislav,

    sehr guter Artikel der bei mir, wie auch schon bei einigen Kommentatoren vorher, die Frage aufwirft, woher nehmen die Influencer. Auch ich habe jetzt nicht wirklich den Nischenmarkt mit meiner Seite, es gibt viele andere Seiten mit dem gleichen Thema, aber die meisten betreiben es nicht als online Business und stehen mir und meiner Art der Seite sehr skeptisch gegenüber. Hier hat jetzt der Blick über den Tellerrand geholfen, ich habe die ersten Kontakte zu Blogs aufgenommen die sich auch aber eben nicht nur mit meinem Thema beschäftigen. Vielleicht ist das der Weg der mir weiterhelfen wird.

    Viele Grüße
    Oliver
  • Hi Oliver,

    danke dir! Ja, wie gesagt, einfach Ausweiten. Gibt ja genug Fitness Blogs und Magazine, die dir (und denen du) helfen kannst! :)
  • Hi Vladi,

    wunderbarer Artikel.

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es viel effektiver ist, wenn andere Personen meinen Inhalt teilen . Das bedeutet nämlich, dass mein Inhalt gut ist.

    Wenn Influencer den Inhalt teilen, ist dieser gut. Darauf können wir vertrauen.

    Bedeutet natürlich auch, dass geniale Inhalte die Basis dafür sind, dass Influencer unsere Inhalte teilen.

    Alles Liebe
    Robert
  • Hi Robert,

    danke dir! Jep, das stimmt!
  • Für alle diejenigen, die wissen wollen wie man Influencer findet:

    - Nutzt z.B. das Tool Twazzup und gebt eure Nische als Suchbegriff ein.
    - Oder verwendet Social Mention, Social Bakers, icerocket, ...

    Vor allem ein Blick auf die Anzahl von Kommentaren in einem Blog verrät schon so einiges über die Community. Doch auch YouTube kann zur ein oder anderen Nische ein Top-Influencer-Suchtool sein. :)

    Wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim Auffinden eurer Beeinflusser.


    LG
    Ralf

    P.S.:
    http://erfolgswolf.de (mit Interviews von der IMK2015 und den bekanntesten Internet-Marketern Deutschlands) Das hat Spaß gemacht ;)
  • Hi Ralf,

    danke für die Tipps! Ich gehöre da noch zur alten Fraktion - einfach googeln.
  • Schöner Beitrag. Allerdings stelle ich mir folgende Frage: Was mache, wenn ich es bin der einen "Trend" lostritt und somit der erste "Influencer" im deutschsprachigen Raum bin? Es gibt ein paar wenige Seiten zu meiner Branche in der ich groß werden will, die sind aber alle in englisch. Und das ist nicht die Zielgruppe, die ich erreichen will.

    Was also tun, wenn man quasi das Muttertier der Blogs zu einem Thema ist und Social Media nicht weiterhilft?
  • Hi Markus,

    vielen Dank! Reichlich Inhalte erstellen, die sich via Social Media verbreiten und bei der Wahl der Influencer breiter gehen. Ist bei mir genau so :)
  • Hi Vladi,

    großartiger Artikel. Mir gefällt deine strategische Denkweise.

    Sehr gut das du die Leute darauf aufmerksam machst und sie dazu ermutigst mit Influencern in Kontakt zu treten.

    Wir alle starten bei Null und müssen uns unter anderem erst einmal dadurch beweisen, dass wir einer Person etwas geben, bevor wir etwas von ihr erhalten bzw. nehmen dürfen.

    Auch schön das du den Leuten konkrete Action Steps zum implementieren mit auf dem Weg gibst. Sowas fehlt mir persönlich wenn ich mir die Blogs, Videos etc. von vielen Leuten anschaue.

    Ich würde hier noch hinzufügen, dass bevor man eine E-Mail schreibt, versucht die Person möglichst Live (in Person) oder via Telefon zu kontaktieren. Nicht schlägt den persönlichen Kontakt.

    Noch ein Tipp meinerseits:
    Gebe nicht sofort auf wenn der Influencer dich nicht wahrnimmt, deine E-Mails, Kommentare usw. nicht beantwortet oder dich wie auch immer einfach nicht "wahrnimmt".

    Denke darüber nach woran es liegen könnte, denke nochmals über deine Vorgehensweise nach usw.
    - Lieferst du ihm einen nützlichen Mehrwert?
    - Hast du recherchiert was seine Ziele sind und wie du ihm dabei helfen kannst?
    - Wie steht es um seine Website oder sonstige Dinge wo du ihm helfen könntest oder Verbesserungen hast, die sein Business antreiben bzw. beim erreichen seiner Ziele nützlich sind?

    Fokussiere dich 110% auf ihn und wie du ihm helfen kannst - egal ob du etwas dafür zurückbekommst oder nicht. Denke hier absolut uneigennützig ohne irgendwelche krummen Hintergedanken.

    Bis dann,
    Ben
  • Hi Ben,

    besten Dank!

    Jep, der persönliche Kontakt ist immer die Krönung.

    Danke für deine Tipps, kann ich so unterschreiben!
  • Hallo Vladislav

    Vielen Dank für diesen tollen Artikel. Eigentlich wusste ich ja diese Dinge, aber manchmal muss man einiges tatsächlich wieder gesagt bekommen - danke dafür!

    Ich bin überzeugt, dass auch im Business sehr vieles auf Geben und Nehmen aufbaut, Du hast das hier eindrücklich bestätigt.

    Liebe Grüsse
    Carmen
  • Hi Carmen,

    bitte! Ja, manchmal braucht man den richtigen Schubs in die richtige Richtung.
  • Hallo Vladi,

    wieder mal ein schöner Artikel. Ich finde Du hast absolut recht!
    Die Sympathie sollte allerdings nicht des Content halber sein...ich habe irgendwie den Eindruck, dass gerade eine heimliche "Challenge" existiert, was das Anbandeln mit "Blogger- Promis" angeht. Ich finde es klasse, dass Du das Thema anbringst von der Seite des GEBENS- genau meine Denke! Schön ;)
  • Danke Vladi für diesen super Hinweis!
    Ja, das kann ich nur bestätigen. Indem ich einem "Influencer" eines meiner Bücher geschenkt habe - einfach aus einem Impuls heraus - bekam ich ein Interview.. Und dann ging im wahrsten Sinne die Post ab!
    Eine gute Idee ist auch eine Verlosung bei einem Influencer zu starten. Das geht mit allem, was man auf dem eigenen Blog verkauft. Bücher, eBooks oder auch ein Coaching.
    Vor kurzem habe ich bei einem Influencer 5 meiner Bücher verlost. War auch eine super Sache.
    Auch wenn nicht immer gleich viel verkauft wird, so ist doch der Effekt da, dass man mehr Besucher und Interessenten bekommt. Naja, und die virale Wirkung kommt dann schon von alleine...
    Also ... überlegt euch, was ihr verlosen könnt. Das ist die beste Werbeausgabe, die ihr investieren könnt! Auf jeden Fall effektiver als social media, meine Erfahrung.
    Einen schönen Tag in die Runde!
    JonaMo
  • Hey,

    keine Ursache! Danke für deine Story!
  • Hey Vladi,

    gelungener Beitrag mal wieder! :)
    Vielen Dank fürs Teilen!

    Liebe Grüße,

    Sarah
  • Guter Beitrag mit netten Denkanstößen :-)

    Was noch fehlt ist die Größe der E-Mail Liste, die einem schon echt weiter helfen kann. Man kann mit einem „Profi“ aus seiner Nische ausmachen, das er einen Newsetter für dich raus sendet und du für ihn. Das klappt aber wirklich nur, wenn die eigene Liste eine entsprechende Größe hat.

    Zudem ist der Persönliche Kontakt der richtige Boost, was Besseres gibt’s eigentlich garnicht. Da spielen dann auch Zahlen und Reichweite kaum noch eine Rolle, denn wenn man sich Sympathisch ist, läuft das auch so ;-)

    Den Kontakt findet man zB auf Kongressen oder Fachmessen zu seinem Thema.
  • Hi Kevin,

    danke dir! Jep, so ein Deal ist auch nett und kann sehr effektiv sein.

    Juup!
  • Hallo Vladi,

    toller Artikel und ein super Tipp. Ich werde mir das zu Herzen nehmen und das Ganze umsetzen!

    Grüße aus Südtirol
    Manuel
  • Hi Manuel,

    vielen Dank! Sehr gut!
  • Hi,

    schöner Beitrag. Beschäftige mich seit einigen Tagen notgedrungen mit dem Thema und musste leider auch feststellen, dass es harte Arbeit ist. Denn letzlich bedeutet der Aufbau und die Pflege eines Influencer-Netzwerkes viel Arbeit und lässt sich nicht von heute auf morgen erreichen.

    Nehme deine Tipps gerne auf...

    Gruß
    Tim
  • Hi Tim,

    danke! Jep, Arbeit hat man beim Bloggen immer! :)
  • Vladi, mein Kompliment.

    Ich glaube damit hast du einen Artikel geschrieben, der wirklich JEDEM Blogger einen Mehrwert liefert. Ich liebe es, dass Internet in diesem Fall genauso ist, wie menschliche Beziehungen auch offline funktionieren.

    Alle reden immer vom schnellen, einfachen Weg und vergessen dann manchmal, sich ehrliche Mühe zu geben und wirklich Interesse zu zeigen.

    Wirklich gut, und direkt geteilt ;-)

    Grüße von LBN
    Dennis
  • Hi Dennis,

    vielen Dank!

    Jup - das sind wirkliche Grundlagen für Blogger. Online und offline sind oft ziemlich gleich, oder?
  • Ich freue mich ja schon im voraus auf die neuen affenblog Beiträge.
    Eigentlich haben ALLE einen WOW-Effekt. Ich bin immer sehr inspirit und es hilft einem wirklich weiter.
    Auch dieser Artikel war wieder eine Fundgrube.
    Ich wollte ja schon oft kommentieren, aber ich bin mir nicht sicher wieviel Lob der Vladislav so aushält. Aber er ist ja schon eine Menge gewoht ;-)

    Gruss Christian
  • Hi Christian,

    freut mich zu hören, danke!

    Haha, diesbezüglich bin ich ziemlich standhaft! ;)
  • Hey Vladi,
    exakt, wie Du es beschreibst. UND: wie im wirklichen Leben...

    Mir gefällt Dein Blog. (Kompliment!). Über einen Tweet eines anderen bin ich auf Dich gestoßen (=Influencer!). Ich kam ins Stöbern auf Deiner Seite und fand noch weitere interessante Beiträge (Unique Content!). Ich habe das Gefühl, Du hast eine gewisse Klarheit der Prozesse inne (Expert!) - und das durch eigene selbst erlebte Erfahrungen (Credibility!)

    Wat soll ich sagen? Bin erstaunt (Kompliment!) Man kann ja nur weiterlesen bei Dir. Da gibt´s nix. (Kompliment!).

    Freu mich schon auf den nächsten Input.
    Auf jeden Fall wertvoll!

    Herzliche Grüße, Peter
  • Hi Peter,

    sehr cool! Dann erzähle ich hier ja nicht nur Lügengeschichten! ;)

    Besten Dank!
  • Hallo Vladi,

    mit diesem Artikel hast du wirklich mal einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren überhaupt angesprochen. Wenn ich auf mein Geschäft zurück blicke, waren es immer die Verbindungen zu anderen Menschen mit Einfluss, welche mich einen Schritt weiter gebracht haben.

    Kaum jemand spricht sowas jedoch aus, weil er ungern die Verantwortung seines Erfolges auch anderen zuschreibt. Für mich ist das jedoch auch Ausdruck von Dankbarkeit.

    Und die andere wichtige Kernaussage, die mir auch gefällt, ist das GEBEN vor dem Nehmen.

    Echt toller Artikel!

    Liebe Grüße,
    Mario
  • Hey Mario,

    freut mich, dass du dich in den affendschungel verlaufen hast! ;)

    Danke für deine Insights! Ich denke es ist oft so, dass andere der Grund für den eigenen Erfolg sind.

    Oh, ja! Wenn man sich dieses Motto zu Eigen macht und wirklich danach lebt, dann sollte man keine Probleme mehr haben.
  • Guten Morgen!
    Vielen Dank für diesen guten Artikel, ich teile voll und ganz deine Meinung - aber der wichtigste Satz ist für mich der letzte Satz deines Artikels: "Bloggen ist ein Miteinander"
    Viele Grüße,
    Angelina
  • Hi Angelina,

    sehr cool, freut mich! :)
  • Lieber Vladi,

    danke, wie immer ist Dein Artikel eine brillante Erklärung für eine wichtige Strategie. Ich bin auch schon seit einigen Monaten dabei, sie zu verfolgen.
    Allerdings kam mir erst in der letzten Woche der Gedanke, dass es wohl gut wäre, mal Verlinkungen zu überprüfen. Ojemine, dachte ich. Aber ich bekam eine Empfehlung und installierte den „Link Checker“. Und siehe da, gestern trudelte eine Mail mit der Meldung zweier ungültiger Links mit Quellenangaben und Seitenverweisen ein. Genial ;-)

    Ganz herzliche Grüße
    Evy
  • Hi Vladi,
    du triffst es wie immer auf den Punkt. Was mich noch interessieren würde ist, wo finde ich Influencer die zu mir und meinem Blog passen? Ich meine damit jetzt nicht Blogger. Ich finde es immer sehr schade, wenn die Seitenbetreiber sich mit ihren Blogs wirklich wahnsinnig viel Mühe geben, aber es kommt einfach nichts zurück. Liebe Grüße Belinda
  • Hi Belinda,

    vielen Dank! Google, Social Media, BuzzSumo. Du musst recherchemäßig einfach in deine Nische eintauchen. Dann findest du recht schnell Blogs, Portale, Magazine, Zeitschriften etc.
  • Hallo Vladi,

    wie immer habe ich alle anderen Mails einfach Mails sein lassen und sofort auf deinen Artikel geklickt - das mit den Überschriften und Öffnungsraten hast du echt drauf! :-)

    Also, meine Hausaufgabe für heute: Die Influencer in meiner Nische aufstöbern, beobachten und dann ranpirschen! Ich freue mich jetzt richtig auf den Arbeitstag!

    Liebe Grüße,

    Elisa
  • Hi Elisa,

    haha, danke, welche Ehre! ;)

    Sehr gut!
  • hallo vlad,

    ich war vor ein paar tagen auf einer bonsaiausstellung. teil ist immer eine demo. auf der bühne formt ein bonsaikünstler aus rohware einen bonsai. ein amerikaner.

    er wurde gefragt wie die ausbildung bei seinem japanischen meister lief. er überlegte ganz kurz und erklärte.

    "Du musst dich eigentlich immer nur fragen was deinem Meister jetzt helfen könnte. Alles was du wissen muss ist, die einzige Form von Komfort die du erreichen wirst, ist der Komfort deines Meisters. Dein Komfort ist der Komfort des Meisters"

    auch der weg schüler zu werden war hart. er schrieb mehr als 2 jahre mit ihm briefe, bevor überhaupt zur diskussion stand ob er bei ihm lernen dürfe.

    es mag in dem spezillen fall ein interkulturelles problem sein, aber auch in unserer kultur war es lange zeit üblich lehrgeld zu zahlen. das was du beschreibst ist eigentlich genau das.

    bis dann, marco.
  • Hi Marco,

    spannend! Danke für die nette Geschichte, schön gesagt! :)

    Der japanische Meister war ja mehr als ein Influencer, es war sein Mentor.
  • Die Fragen für mich sind vor allem:

    - Gibt es überhaupt Influencer in meiner Nische?
    - Falls ja, über welche Tools finde ich diese?

    Meine Erfahrung ist, dass die Backlinko-Tipps wie das Verwenden von BuzzSumo & Co. für die USA gut klappen können und für Deutschland fast gar nicht.

    Meiner Meinung nach ist es sehr aufwändig bis unmöglich viele Linkerati in Deutschland zu einem Thema zu finden.
  • Die gleichen Fragen stelle ich mir auch.

    In meiner Nische gibt es sehr wenige "gute" Influencer. Es gibt zwar eine Menge Blogs mit dem selben oder ähnlichen Thema. Aber nur 2 Stück gibt es die ich als erfolgreich bezeichnen würde.

    Die anderen wollen gar nicht mit mir in Kontakt kommen. Entweder sie sind veraltet und werden gar nicht mehr betrieben, oder sie haben keine Kommentarfunktion. Andere wiederum sind nur Hobby-Blogger und das wollen sie auch bleiben.

    Deswegen fällt es mir sehr schwer wirklich gute Influencer zu finden.
  • Hi Uwe,

    es gibt immer irgendwelche Influencer. Wenn es überhaupt nichts gibt, dann gibt es sehr wahrscheinlich auch keinen Markt.

    Das einfachste Tool ist Google :D. "Fitness + Blog" und ich habe einige Influencer gefunden.
  • Guten Morgen Vladi,

    danke für den guten Gedankenanstoß.

    Was man natürlich auch noch tun kann ist, Influencer mit ihrer Arbeit aktiv mündlich weiterzuempfehlen. Und am besten ohne den Hinweis "Sag ihm aber, dass ich ihn...."

    Es gibt ja auch in der Onlinewelt, meiner Ansicht nach, nichts Besseres als die mündliche, direkte Weiterempfehlung. Am besten einfach mit dem Vertrauen darauf, dass nach einer Weile schon etwas zurückkommen wird. Egal in welcher Form.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Christina
  • Hi Christina,

    bitteschön! Ah, ja, guter Tipp! Ich versuche meine Influencer auch immer zu empfehlen oder mit anderen Influencern zu verbinden.
  • Hi,

    danke für diesen Artikel! Da mache ich ja fast alles richtig :-)
    Nur der Punkt mit dem Interview ist cool!

    Eine Frage. Warum zeigst du bei deinen Beiträgen eigentlich nie ein Datum an? Hat das eine besondere Bedeutung?
  • Hi,

    bitte!

    Weil es zeitlose Inhalte sind. Da brauchen wir kein Datum.
  • Guter Artikel. Kommt genau zur richtigen Zeit, da ich grad einen Artikel für dich geschrieben habe. :)

    Finde es echt beeindruckend, was du hier die letzten zwei Jahre lang aufgebaut hast!

    Mach weiter so. :)
  • Hi Martin,

    danke! Sehr cool! ;)
  • Guten Morgen Vladislav,

    mal wieder ein klasse Beitrag und eine super Motivation. Danke für die sehr wertvollen Tipps!

    Herzliche Grüße,
    Robert

Was denkst du?