5 wichtige Dinge, die du bei der Keyword-Recherche beachten solltest

Von Vladislav Melnik 36

Keyword-Recherche ist eine extrem lässige Geschichte.

Sie bringt nicht nur etwas für die Suchmaschine, sondern hat noch einen anderen viel wichtigeren Wert.

Der wahre Wert ist der, dass du in die Köpfe deiner Zielgruppe hineinschauen kannst.

Anstatt zu spekulieren, was deine Kunden vielleicht tun würden oder woran sie vielleicht denken, bekommst du echte Kennzahlen über das, was sie wirklich gemacht haben.

Wenn du die Suchbegriffe deiner Zielgruppe kennst, dann kannst du einzigartigen, relevanten und hochwertigen Inhalt erstellen, der ihre Probleme löst.

Dann sprichst du die Sprache deines Publikums und erfüllst ihre Bedürfnisse.

Kann es noch etwas Besseres geben?

Deshalb sind hier die fünf wichtigsten Dinge, auf die du bei der Keyword-Recherche achten solltest.

1. Wähle die richtigen Tools

Zu aller erst brauchst du überhaupt eine Möglichkeit, um potenzielle Keywords zu finden.

Dafür ist der Keyword Planer aus dem Hause Google die erste Anlaufstelle. Der ist zwar eigentlich für AdWords gedacht, aber kann perfekt für unsere Bedürfnisse missbraucht werden! 😉

Dort findest du jetzt einige Kennzahlen, die sich im Laufe der Jahre verändert haben und sich sicherlich auch noch verändern werden.

Wichtig sind am Ende des Tages folgende zwei Werte:

  • Suchanfragen – Hier wird die Frage „Wie viele Menschen suchen nach diesem Keyword im Monat?“ beantwortet. Logischerweise brauchst du ordentlich Suchanfragen, damit du ordentlich Besucher bekommst. Dennoch ist es wichtig, dass du dich hier nicht verrückt machst. Wir Content Marketer brauchen nicht 1.000.000 falsche Besucher. Uns reichen 1.000 Richtige.
  • Konkurrenz – Hier wird die Frage „Wie stark ist die AdWords-Konkurrenz für dieses Keyword?“ beantwortet. Auch wenn es nur die Konkurrenz bezogen auf AdWords ist, ist es dennoch ein gutes Kriterium um festzustellen, wie schwer es ist damit zu ranken.

Aber denke jetzt nicht, dass du bei 1.000 Suchanfragen für ein bestimmtes Keyword auch gleich 1.000 Besucher im Monat bekommst.

Folgende Tabelle, die ich bereits hier erwähnt habe, zeigt die durchschnittliche Klickrate der Top-10-Platzierungen genauer:

Position Durchschnittliche Klickrate
1 36,4%
2 12,5%
3 9,5%
4 7,9%
5 6,1%
6 4,1%
7 3,8%
8 3,5%
9 3,0%
10 2,2%

Das heißt also, nur ein kleiner Teil der Suchanfragen wird zu wirklichen Besuchern, wenn du gut rankst.

Noch bequemer geht es mit unserem hauseigenen Tool. Wir haben eine Lösung entwickelt, die sich komplett an den Workflow eines Content Marketers anpasst … und generell wesentlich einfacher ist.

Andere SEO’s benutzen umfangreichere Tools wie z. B. Moz, Sistrix oder Searchmetrics. Wenn dein Geld locker sitzt, dann kannst du dir diese gerne anschauen.

Auch wenn dir die richtigen Tools eine Menge Arbeit abnehmen, ist es ziemlich smart, sich vorher hinzusetzen und selbst Keywords zu brainstormen.

In der Regel kennst du die Sprache deiner Zielgruppe am besten und weißt, welche Wörter sie benutzen.

2. Achte auf den langen Schwanz

Es ist immer schön, mit Keywords zu arbeiten, die 1.000 Suchanfragen pro Tag haben.

Aber in der Realität sind diese beliebten Keywords selten. Sie betragen nur 30% von allen Suchanfragen. Die restlichen 70% sind sogenannte Longtail Keywords.

Wenn wir hier im affenblog von „Keyword“ sprechen, dann meinen wir damit nicht unbedingt ein einziges Wort, sondern Keyword-Phrasen. Also mehrere Wörter.

Longtail Keywords sind längere, detaillierte Suchphrasen.

Das Ding ist einfach, einem lokalen Zahnarzt in Meppen würde es nicht so viel bringen, mit „zahnarzt“ in den Top 10 zu ranken (und komm da erst mal hin).

Er braucht Kunden aus der Region. Spezifische Keyword-Phrasen sind hier viel besser und helfen dem Zahnarzt sein Ziel zu erreichen.

Ein gutes Beispiel wäre „zahnarzt meppen“. Damit ist es für ihn wesentlich einfacher zu ranken und es bringt ihm auch noch genau die Besucher, die er haben will.

Longtail Keywords sind jetzt nicht immer an einem Ort gebunden. Das war nur ein vereinfachtes Beispiel.

Schaue dir dazu mal folgende Grafik von OnPage.org an:

longtail grafik

Du siehst links die generischen Begriffe wie „staubsauger“. Wie weiter du nach rechts gehst, kommen die längeren und detaillierteren Begriffe wie „staubsauger mit oder ohne beutel“ hinzu.

Außerdem konvertieren Longtail Keywords in der Regel besser. Warum? Weil diese Kunden in der Regel viel tiefer in der Materie und generell viel weiter im Verkaufsprozess sind.

Jemand der nach „staubsauger“ sucht, ist vielleicht noch nicht bereit für einen Kauf. Aber jemand, der nach „staubsauger kaufen was beachten sucht“ ist das schon eher.

3. Schaue nicht auf die exakten Kennzahlen

Egal welches Tool du benutzt, die Zahlen sind nie genau. Schenke deshalb den Kennzahlen nicht so viel Beachtung.

Viel wichtiger ist es, diese als grobe Werte anzusehen. SEO, so wie wir es hier im affenblog sehen, ist ziemlich schwammig.

Deshalb ist es wichtig, ein Bauchgefühl zu entwickeln und mit groben Indikatoren zu arbeiten.

Als Content Marketer machst du von Haus aus schon eine Menge richtig. Das gefällt dem Googlebot.

Wenn du hier nur mit den richtigen Tools arbeitest und auf grobe Kennzahlen achtest, dann sollte es auch mit deinen Rankings klappen.

Zur gleichen Zeit solltest du aber auch realistisch sein. Du kannst die Indikatoren nicht komplett ignorieren!

Wenn du ein stark umkämpftes Keyword wählst, dann wird es logischerweise schwerer. Gehe dann lieber mit einem Longtail Keyword in den Ring, das wird einfacher und ist meistens besser.

4. Sei relevant, ansonsten bringt das alles nichts

SEO ist ein komplexes und technisches Thema. Da verliert man sich schnell in Details.

Wichtig ist deshalb, dass du dein ultimatives Ziel nie aus den Augen verlierst.

Wenn du Produkte oder Dienstleistungen anbietest, dann kannst du dein Keyword relativ einfach bestimmen – du suchst nach Kunden, die etwas kaufen wollen. Ein gutes Beispiel wäre „iphone 6 kaufen“.

Andere Wege sind da etwas schwieriger.

Wenn dein Ziel E-Mail-Abonnenten sind (und das sollte einer deiner großen Ziele sein), dann musst du einen Umweg über einen hochwertigen Beitrag gehen, der für ein bestimmtes Keyword optimiert ist. Ein gutes Beispiel wäre „iphon 6 erfahrungsbericht“.

Eigentlich ist das logisch: Wenn du für deinen potenziellen Kunden nicht relevant bist und das falsche Keyword verwendest, dann wird die ganze Geschichte nie so gut laufen, wie du es dir erhofft hast.

Generell musst du immer die richtigen Keywords wählen. Du musst also sichergehen, dass Menschen den Suchbegriff benutzen, wenn sie an deine Nische denken.

5. Erstelle Cornerstone Content

Was denkst du?

Kannst du eine bestimmte Art von Content erstellen, der als wertvolle und zeitlose Quelle dient?

Als eine Art fundamentale Grundlage für deine weiteren Inhalte, Produkte und Dienstleistungen?

Ein System, das die allgemeinen und immer wiederkehrenden Fragen beantwortet, bevor dein Kunde ein Geschäft mit dir abschließt?

Jup, kannst du.

Genau hier kommt dieser Content-Typ ins Spiel:

Cornerstone Content ist für uns Content Marketer der Schlüssel.

Es sind kleine zusammengefasste Seiten, die weiterführende Quellen und Links besitzen und dadurch ihren Mehrwert erzeugen. Sie sind in der Regel für ein bestimmtes Keyword optimiert, werden oft geteilt und intern sowie extern verlinkt.

Ein Traum für den Googlebot.

Guter Cornerstone Content verwandeln deine Keyword-Recherche in starke Rankings.

Und darüber schauen wir uns im nächsten Artikel mehr an.

Fazit

Keyword-Recherche ist eine komplizierte und zeitspielige Geschichte.

Aber es lohnt sich:

Du bekommst einen Einblick in die Köpfe deines Kunden.

Das klingt vielleicht komisch, es so zu sehen. Aber genau so solltest du’s sehen – als eine Art günstige Marktforschung.

Wenn du einmal die richtigen Suchbegriffe gefunden hast, dann kannst du anfangen, dafür eine Informationsstruktur aus hochwertigem Content aufzubauen.

Denn Menschen müssen zuerst deinen Content mögen, bevor der Googlebot es tut.

Wie gesagt, eine extrem lässige Geschichte, oder?

Chimpify Keynote

13. Dezember 2016    10:00 Uhr
Jetzt anmelden

36 Kommentare

  • […] Um nun eure Google Snippets noch besser zu optimieren, müsst ihr nun die Keywords auslesen und in euerem Titel und in der Meta-Description verwenden.  Die Keyword-Ideen findet ihr in einem extra Tab, ihr findet ihn neben dem Tab „Anzeigengruppen-Ideen“. Für euere eingegebene Keywords findet ihr nun als Diagramm die monatlichen Suchanfragen. Hieran könnt ihr erkennen, ob eure Keywords saisonal sind oder ob die monatlichen Suchanfragen recht konstant sind. Die wichtigsten Werte sind die monatlichen Suchanfragen. Verwendet am besten nur Keywords, bei dene mehr als 100 Leute diese Keyword suchen. Lerne mehr über Keywordrecherche […]
  • Vielen Dank für den Artikel!

    Vielleicht kann Mann und Frau aus meinen Fehlern lernen.
    Irgendwie hatte ich so meine Schwierigkeiten mit den Keywords. Ich war der irrigen Annahme, dass sie im Titel erscheinen müssen. Wahrscheinlich, weil mein SEO Tool sonst meckert. Natürlich ist es besser wenn die Keywords auch im Titel erscheinen. Bei manchen ist das aber ziemlich langweilig und passt (zu mindestens mir) überhaupt nicht.
    Jetzt habe ich entdeckt, dass sie auch nur im Text vorkommen können. Das erleichtert mir einiges.
    Nochmals vielen Dank für deinen tollen Blog und die lehrreichen Inhalte.
    Peter
  • Huhu Vladislav,

    ein sehr cooles Tool für die Long-Tail-Recherche ist auch https://www.hypersuggest.com/ von Sebastian Kraus. Es liefert wirklich gute, relevante Long-Tails. Kann ich jedem nur wärmstens empfehlen.

    Viele Grüße
    Chris von Businessbiber.de
  • Hi Chris,

    besten Dank für den Tipp!
  • Hi Sebastian,

    hol dir endlich WordPress! :P
  • Wie immer, sehr toller Beitrag von Vladi.
    Vielleicht ganz interessant für Deine Leser. Wir haben auf http://www.keyword-tools.org ein kostenloses Tool gelauncht, mit welchem man unter anderem auch Keyword-Recherchen durchführen kann. Das Tool ist seit ein paar Tagen als Beta-Version online - daher freuen wir uns über jedes Feedback und Vorschläge für weitere Funktionen, Verbesserungen etc.
  • Hey ho,

    danke dir! Sieht nett aus!
  • Danke für den Tollen Artikel, hat mehr sehr weiter geholfen!
  • Hi Vladislav,
    ich bin so sehr Laie, dass ich hier - trotz deiner Ausführungen - quasi nix verstehe. Hast du für so Ungebildete wie mich ´nen echten Krückstock in deinem Reportoire bzw. kannst mir dazu Lesestoff empfehlen?...also gehen lernen bzgl. SEO; bzgl. blog aber auch hinsichtlich webshop.

    Hans
  • SEO wird immer lässiger dank dir. Vielen Dank :) Bin sehr gespannt auf euer Plugin!
  • Hi Christoph,

    yeah, danke dir! Genau das ist unser Ziel! Ist eigentlich gar kein Hexenwerk! :D
  • Hi Vladislav,
    danke für den gelungenen Artikel. Ich fing an zu lesen, da ich damit rechnete (oder hoffte) mal einen anderen Link als den von dem Google Keyword Tool zu finden. Aber gut, immerhin machst Du dich selber dran ein eigenes Ding zu entwickeln! Super. Ich bin gespannt. Interessant, dass es bisher offenbar niemand wirklich vor Dir versucht hat? Immerhin bin ich SEO mäßig schon seit 2009 dabei und fragte mich das allzu oft ;-))
    Der Begriff Cornerstone Content war mir bisher unbekannt. Im Prinzip sind das sogenannte Evergreens (also immer aktuelle Inhalte), die einfach gut verlinkt und optimiert sind oder?
    Danke und LG
    Britta
  • Hi Britta,

    vielen Dank!

    Jup, irgendwie hat noch keiner ein Tool genau für unsere Bedürfnisse entwickelt.

    Genau, im Prinzip ist das Evergreen Content, der auf einer Content Landing Page gut verlinkt ist. Aber dazu gibt's im nächsten Artikel mehr!
  • Sehr schöner und gut strukturierter Artikel.
    Danke für deine Tipps, wie immer sehr wertvoll!

    Liebe Grüße aus Südtirol.
  • Hi Manuel,

    besten Dank!

    Gruß nach Südtirol!
  • Hallo Vladislav,

    ich beschäftige mich erst seit kurzer Zeit mit SEO. Auf der Suche nach guten Informationen bin ich auf Deine Seite gestoßen und bin echt begeistert. Hab da trotzdem mal eine Verständnis Frage: Cornerstone Content bedeutet also soviel wie, mehrere eigene Seiten untereinander verlinken die optimiert nach SEO sind?
  • Hi Ronny,

    cool, freut mich! :)

    Cornerstone Content ist einmal Grundlagen-Content, der auf einer Content Landing Page verlinkt wird - und diese ist vor allem für die Suchmaschine optimiert.

    Aber keine Sorge, an diesem Artikel sitze ich gerade!
  • Hallo Vladislav,
    herzliches Dankeschön für diesen wertvollen Link!
    https://de.onpage.org/wiki/Longtail

    Ich sammle nämlich seit längerer Zeit derart "informationsreiche" Webadressen, die ich in meinem zukünftigen "Werbeprojekt" weiterverlinken werde. Denn auch die milliardenschwere Google hat ihre Schwachstelle... Und was Google noch nicht gut kann, ist eine riesengroße CHANCE für die Gülay :)

    Vladislav, ich wünsche Dir noch mehr Erfolg mit Deinem Mehrwert-Affenblog!
  • Schöner Artikel!

    Ich kenne mich darin zwar schon aus, aber muss ehrlich gestehen, ich mach es nur sehr selten :-/.

    Werde mich jetzt aber mal am Riemen reisen und meine älteren Artikel optimieren ;-)

    Danke!
    Schöne Grüße
    Stefan
  • Hey Stefan,

    danke dir! Das passiert uns allen! Aber auch alte Artikel müssen optimiert werden.
  • Mir gefällt, wie einfach die Thematik Keywords und die unterschiede zwischen Longtail und Shorthead dem Leser näher gebracht werden. Man bekommt zudem sehr gut erklärt, wie wichtig es ist zu verstehen, was die Intention der Leute bei der Internetsuche ist. Auf die Zielgruppe zugeschnittenen Content durch gute Longtails auf der Seite zu präsentieren, um dadurch die richtigen Besucher zu bekommen scheint wirklich immer wichtiger zu werden... Euer Blog ist eine wirklich gute Sache, da zu viele Artikel aus der SEO Branche unnötig kompliziert geschrieben sind. Weiter so ;-)
  • Hi Philipp,

    besten Dank! Oh ja, ist einfach eine verdammt smarte Strategie, die die Suchmaschine und den Menschen zufriedenstellt. SEO ist einfach ein komplexes und technisches Feld. Wir picken hier das Wichtigste heraus und präsentieren das einfach! :)
  • Diesmal habe ich nix zu meckern - passt - perfekt!

    Longtails ist der Fuß in der Türe für das Hauptkeyword. Longtails ranken schneller und man bekommt schneller relevante Besucher.

    Das "Hauptkeyword" zieht dann schon nach, je nach Branche.

    @Matthias, die anderen Suchmaschinen arbeiten ähnlich wie Google. Rankt man auf Google gut, rankt man auch bei Bing oder Yahoo. Vielleicht nicht exakt so genau, aber eben auch.
    Leider, da gebe ich dir recht, werden die anderen Suchmaschinen weniger genutzt, deutlich weniger. Spannender fände ich es wenn Google nur 75% hätte und nicht 94% wie aktuell.
  • Hey Roland,

    haha, danke! ;) Schöne Metapher mit der Tür, gefällt mir!
  • Guter Beitrag. Ich sage immer, Keywords sind auskristallisierte Sehnsüchte. Auskristallisiert heißt natürlich, dass die dahinterstehende Sehnsucht auf einen Begriff oder eine longtail phrase verdichtet wird.
    Dabei geht Information verloren.
    Trotzdem lassen sich aus keywords oder queries eine Menge herauslesen. Nehmen wir zum Beispiel das Thema "Bad" oder "Tadelakt-Bad".
    - Will sich deine Zielperson unverbindlich informieren? z.B. was muss ich bei einer Badrenovierung beachten?
    - sucht die Zielperson Empfehlungen z.B. erfahrungen mit tadelaktbädern
    - will die Zielperson in naher Zukunft kaufen z.B. tadelaktbäder preise

    Auf das Affen-SEO-Tool bin ich gespannt. Auch auf die Preisgestaltung. Für mich gibt es im Bereich der keywords ein starkes Tool, und das ist secockpit von swissmademarketing.
  • Hey Andy,

    danke dir! Sehr schön gesagt!

    Wir haben mittlerweile die Preisgestaltung etwas verfeinert: 100 Credits werden wohl 9€ kosten. Und 500 Credits 29€. Quasi ein Einsteiger-Plan und ein Profi-Plan.
  • "Du bekommst einen Einblick in die Köpfe deines Leser."
    So habe ich das auch noch nicht gesehen. Guter Hinweis, Danke!
    Ich finde die SEO-Opimierung eine ziemlich anstrengende Sache, weil es Monate dauert, bis du spürbare Ergebnisse erzielst. Inzwischen bin ich da ein bisschen entspannter. 85% meiner Besucher kommen über Social-Media, Links, Email oder direkt auf die Seite. Bei über 5000 Besuchern in den letzten 30 Tagen scheine ich irgendwas richtig zu machen. Jetzt bin ich gespannt, wann Google das auch so sieht... ;)

    Übrigens: Was ist mit Bing und Yahoo? Klar, Google ist nahezu Alleinherrscher in Deutschland und keiner achtet auf die kleinen. Aber gibt es da auch irgendetwas, was man tun kann? Nachdem sich alle auf Google konzentrieren, ist es hier vielleicht leichter zu ranken? Was sich vielleicht wiederum positiv auf Google auswirkt?

    Liebe Grüße,
    Matthias
  • Hi Matthias,

    jup, das ist der wahre Wert der Keyword-Recherche.

    SEO ist halt ein langfristiges Spiel. Deshalb gibt's bei bananacontent auch den Page Score, den Domain Score und das durchschnittliche Ranking im Blick. Wenn der Page Score auf grün steht, dann kann man entspannend, weil der Artikel damit sicherlich gut ranken wird.

    Ach … der Marktanteil ist so klein, da lohn sich das spezielle optimieren nicht so.

Was denkst du?