7 Gründe, warum du große Konkurrenten beim Bloggen brauchst

Von Walter Epp 59

Hast du viele Ideen?

Fällt dir ständig etwas ein?

Mir ja.

Und jedes Mal, wenn ich eine Geschäftsidee habe, dann google ich sie. Ich hoffe dabei, dass ich der Erste und Einzige bin, der auf diese Idee gekommen ist.

Doch bisher wurde ich jedes Mal enttäuscht. Jedes Mal fand sich bereits ein Blog oder eine Webseite mit genau der gleichen Idee.

Ich wollte in unentdeckte Nischen vordringen und merkte schnell, dass es schon große Blogs in der Nische gibt – also ließ ich es sein.

Doch heute bin ich schlauer.

Leider reagieren viele Blogger immer noch so: Sie suchen sich eine Nische, merken dann, dass die Nische schon „übersättigt“ ist und steigen wieder aus.

Sie wollen die Nische für sich alleine haben. Sie haben Angst vor großen Konkurrenten, die schon seit Jahren dabei sind. Aber das ist ein großer Fehler.

Große Konkurrenten in deiner Nische sind kein Hindernis. Im Gegenteil: Sie sind ein Geschenk.

Warum?

Das verrate ich dir jetzt. Ich zeige dir, welche Vorteile es hat, dass bereits große Influencer in deiner Nische unterwegs sind und wie du das für dich nutzen kannst.

1. Sie sind eine kostenlose „Marktstudie“

Ein großer Blog in deiner Nische ist ein hervorragender Indikator: Er zeigt dir, dass es ein Publikum gibt.

Er zeigt, dass es Leser gibt. Und wenn der Blog auch Geld verdient, dann weißt du sogar: Menschen sind bereit dafür Geld zu bezahlen. Damit hast du praktisch eine kleine „Marktforschung“ bekommen, die dir viele wichtige Erkenntnisse liefert.

Stell dir mal vor: Du schreibst und bloggst, nur um dann zu merken, dass es keine Sau interessiert.

Dieses Problem habe ich schon bei der Frage der Nischenfindung angesprochen.

2. Sie sind deine Lehrer – ohne es zu wissen

Lerne von den Großen. Es hat einen Grund, warum er groß ist. Es hat einen Grund, warum er viele Leser hat und vielleicht auch viel Geld verdient.

Finde diesen Grund.

Die wichtigsten Elemente, die du untersuchen musst, sind:

  • Der Schreibstil – Wie schreibt der „große Konkurrent“? Wie spricht er seine Leser an? Welche Struktur haben seine Blogartikel? Welche stilistischen Mittel benutzt er?
  • Das Marketing – Wie verbreitet er seine Inhalte? Welche Kooperationen hat er? Wie tritt er auf Facebook auf?
  • Das Layout – Ein gutes Design sieht nicht nur gut aus, sondern es funktioniert. Es bringt Ergebnisse. Schau dir deshalb die Struktur des gesamten Blogs und das Layout genau an. Es ist ein Bestandteil des Erfolgs.

Wichtig: Du sollst nicht kopieren, sondern lernen. Das heißt: Du musst das Gelernte auf deinen Blog ummünzen und deine persönliche Zutat hinzufügen – sonst nennt man das kopieren und nicht lernen.

Bleibe deiner Stimme und deinem Stil treu, aber akzeptiere auch, dass andere schon herausgefunden haben, wie der Hase läuft. Nutze ihre Erkenntnisse.

3. Du erfährst, was deine Leser wollen

Vor allem, wenn man einen Blog startet oder noch am Anfang ist, weiß man nicht, was Leser eigentlich wollen.

Du weißt nicht, welche Art von Artikeln gut ankommt. Du weißt nicht, was die Leser besonders gut anspricht. Du weißt nicht, was häufig geteilt wird.

Du weißt einfach fast gar nichts, weil deine Leserzahlen sehr gering sind.

Hier kommt dir ein großer Blog zur Hilfe. Denn du musst nur in die Seitenleiste schauen und die „Meistgelesenen Beiträge“ analysieren.

Hier siehst du, was bei Lesern besonders gut ankommt.

Nächster Trick: Du schaust in die Kommentare.

Da du am Anfang wenig oder keine Kommentare hast, weißt du nicht, was deine Leser denken oder wie sie ticken.

Deshalb liest du die Kommentare auf dem Blog deines Konkurrenten, weil sich hier auch deine Zielgruppe befindet. So kannst du deine Zielgruppe noch besser kennenlernen.

Wieder eine kostenlose und aufschlussreiche „Marktstudie“ – dank des großen Konkurrenten.

4. Du kannst dich mit ihnen anfreunden

Eine gute alte Blogger-Regel lautet: „Mache dir Freunde da oben.“

Wenn es aber niemanden „da oben“ gibt, dann kannst du dich auch mit niemandem anfreunden. Deshalb ist es ein gutes Zeichen, dass es bereits große Blogs in deiner Nische gibt.

Du darfst die Blogger-Regel aber nicht missbrauchen und daraus ein „Nutze die Typen da oben aus“ machen. Leider verstehen viele Blogger immer noch nicht den Unterschied.

Ständig bekommen „große Blogs“ Anfragen zu „Kooperationen“ und anderen Schnick-Schnack. Ich lese aus diesen Anfragen immer heraus, was für den anderen herausspringt. Doch was springt für mich raus?

Will der andere nur schnell ein One-Night-Stand und dann abhauen? Klicks absahnen und verschwinden?

Oder möchte er wirklich meinen Blog unterstützen und ist er auch an mir als Person interessiert? Ich merke den Unterschied.

Und jeder große Blogger merkt den Unterschied.

Also tue dir und den anderen einen Gefallen: Lass die One-Night-Stands. Lass dich auf eine langfristige Beziehung ein und sei nützlich. Suche nicht deinen Nutzen, sondern biete dem anderen Nutzen.

Ohne Eigensinn. Ohne Klicks und Zahlen im Kopf.

Irgendwann wirst du dafür die Früchte ernten.

5. Du kannst ihre Bühne nutzen

Mein Lieblingsthema: Gastbeiträge.

Stell dir mal vor, du wärst Straßenmusiker. Du bist gut. Richtig gut.

Aber du spielst regelmäßig vor etwa 10 bis 20 Zuschauern. Das ist verschwendetes Talent. Zwei Straßen weiter findet gerade im Stadion ein riesiges Konzert statt. 15.000 Besucher, super Stimmung, riesige Bühne.

Wenn du auf diese Bühne kommen könntest, dann wärst du mit einem Schlag berühmt. Du hättest ein Publikum. Dein Talent wird nicht mehr verschwendet.

Das gleiche Prinzip gilt bei Gastbeiträgen. Der „große Blogger“ hat schon das Publikum versammelt und du kannst seine Bühne nutzen.

Im Gegenzug musst du dem Blogger allerdings den besten Content liefern, den du hast. Du musst den Content promoten und möglichst viel Nutzen dem Gastgeber liefern.

So wäscht eine Hand die andere.

6. Du kannst ihre Inhalte teilen

Große und gute Blogs in deiner Nische sind ein Geschenk für dich und deinen Social-Media-Auftritt. Denn du kannst ihre Inhalte regelmäßig teilen.

So hilfst du deinen Lesern und bietest ihnen nützliche Inhalte. Weiterhin zeigst du, dass du dich in der Branche auskennst und die Influencer liest. Drittens baust du eine Beziehung zum Influencer auf.

Und der wichtigste Punkt: Du solltest niemals nur eigene Inhalte teilen.

Selbstlob im Web ist wie im Leben auch: es stinkt. Deshalb solltest du immer auch fremde Inhalte teilen – bevorzugt sogar öfter als deine eigenen. Das zeigt vor allem eins: Es geht dir nicht um dich, sondern um den Nutzen für deinen Leser.

7. Du kannst bei ihnen kommentieren

Ein guter und konstruktiver Kommentar: Er gibt dem Blogger mehr Anerkennung, mehr Aufmerksamkeit und belebt den Blog.

Regelmäßiges Kommentieren fördert die Beziehung von Bloggern untereinander. Es ist der erste und einfachste Schritt, um bei einem Influencer auf dem Radar aufzutauchen.

Wenn du dich noch nicht traust, Gastbeiträge zu schreiben oder den Blogger direkt zu kontaktieren, dann ist Kommentieren der beste „Beziehungsbauer“.

Doch es gibt noch mehr: Ein guter Kommentar kann dir sehr viele neue Leser bringen. Häufig lesen sich Blogbesucher auch die Kommentare durch, um zu sehen, was andere darüber denken. Wenn du einen schlauen und konstruktiven Kommentar abgibst, dann klicken Menschen auf deinen Namen und kommen auf deinen Blog.

Mir hat so mancher Kommentar schon 30-50 neue Besucher eingebracht.

Fazit

Du kannst das Internet nicht für dich alleine haben. Das Bloggen ist ein miteinander und ein ständiges Geben und Nehmen.

Deshalb ist von Vorteil, wenn es bereits große Blogs in deiner Nische gibt. Nutze das für dich.

Aber vergiss dabei die wichtigste Regel nicht:

Zuerst geben, dann nehmen – vielleicht auch erst viel, viel später.

Mein Aufruf an dich: Gehe hin und gib. Sei nützlich, sei großzügig. Tue einem Influencer etwas Gutes, ohne dabei an deinen Vorteil zu denken.

Sei einfach großartig.

Chimpify Keynote

13. Dezember 2016    10:00 Uhr
Jetzt anmelden

59 Kommentare

  • Hallo Walter,

    danke für den Beitrag.

    Als ich es gelesen habe, musste ich an einen Beitrag von mir denken.
    Ich bin im Bereich Grafikdesign selbstständig und in dem Bereich gibt es sehr starkes Konkurrenzdenken.

    Oft gönnt einem niemand etwas und es findet auch leider kaum Austausch untereinander statt. Ich habe mittlerweile jedoch auch Partner gefunden, die genauso denken wie ich: Wir sind keine Konkurrenz, sondern können uns gegenseitig unterstützen. Man vielleicht einfach mal die Ansichten ändern. Dann klappt dies auch sehr gut :)

    Im Bereich Bloggen wird einem der Kontaktaufbau ja auch etwas leichter gemacht. Einen Kommentar hinterlassen oder mal etwas teilen kann man schnell erledigen. Bei mir sind dadurch schon gute Kontakte entstanden.

    Grüße
    Verena :)
  • Wirklich seit Jahren bin ich auf der Suche nach genau diesem Blog hier! Vielen Dank euch für all die Arbeit die ihr hier reinsteckt, ich bin begeistert :-)
    Ich habe eine "Webseite", Webseite darum, weil ich Lichtjahre von dem entfernt bin was ihr hier bietet und von dem was ich gerne alles tun würde. Für dieses Jahr habe ich mir das erste mal einen Plan gemacht, was ich machen will. Ich habe zwei wie ich finde gute Ideen, die es auch schon gibt, aber eben nicht so wie ich es im Kopf habe. Die Domains sind bereits registriert und die WP Basis ist hochgeladen.
    Ich habe den Affenblogg über einen Freund am Samstag kennengelernt und habe jede Zeile bisher verschlungen, anders kann ich es nicht sagen.
    Da ich geschäftlich mehr als 100% arbeite habe ich nicht viel Zeit, aber diese weiss ich nun durch euch viel effizienter zu nutzen, vielen vielen Dank euch!

    Auf bald vielleicht mit eurem ersten Kommentar auf meiner aktuellen Seite oder dann ab Herbst 2015 auf den anderen.

    pmbrainbox und producergate nenne ich sie, ich freu mich jetzt schon!
  • Hallo Walter,
    das ist genau der Tipp der mir die ganze Zeit noch gefehlt hat. Vielen Dank dafür!
    Mein Blog ist noch ganz am Anfang und ich habe außer ein paar Freunden und Bekannten keine Leser. Kommentare also 0 und außer ein paar Likes war auch von denen leider kein Feedback zu bekommen. Das hat mich total verunsichert und ich hatte schon wieder das Verlangen aufzuhören. Ich schau mich also jetzt mal ganz intensiv im "Haifischbecken" um. ;)
  • Lieber Walter,

    mir gefällt Dein Beitrag deshalb besonders gut, weil er zusammenträgt, was mich zum Bloggen brachte und ich bislang "nur" intuitiv praktiziere … natürlich u.a. durch die vielen immer mitverfolgten bereichernden Anstöße von Vladi ;-)

    Mir gefallen auch immer die vielen angesprochenen Aspekte in den Kommentaren. Das kommt schon einer Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht sehr nahe.

    Ganz herzliche Grüße
    Evelyn
  • Wirklich super Artikel! :)
    Ich denke mal, viele brauchen einen kleinen Anstoß um den ersten Schritt, Richtung des eigenen Blogs, zu machen. Vor allem in meiner Nische gibt es tausende Blogs, da ist es besonders schwer, ganz alleine ganz nach oben zu kommen. Ich war im Grunde schon immer der Meinung das man es nicht alleine schafft, sondern nur - wenn man sich gegenseitig hilft.

    Leider habe ich in den letzten Jahren, den ein oder anderen Blogger getroffen, welche recht arrogant waren, weder anderen helfen wollten aber selber Hilfe gerne angenommen haben. Sprich die haben gerne genommen aber gegeben haben diese nichts. Auch heute trifft man auf solche Menschen noch und ich denke mal auf solche Blogger trifft man in jeder Nische.

    Auf jeden Fall, danke für den Artikel! Das motiviert auf jeden Fall weiterzumachen und am Ball zu bleiben, egal wie überfüllt der Markt ist. :D
  • Hallo Walter,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön für deinen Artikel!

    Denn ich überlege einen weiteren Blog zu einem ganz anderen Thema zu starten, bei diesem Thema gibt's aber Haufenweise andere Blogs, was mich schnell entmutigt hat.

    Dein Artikel hat mir jetzt aber Mut gemacht es doch anzupacken!

    LG
    Steffi
  • Ich habe mir ein Jahre Vorbereitung gegönnt und bin jetzt endlich Online Ich habe von Euch, aber auch von vielen anderen Blogs, so unendlich viel gelernt.
  • Hallo Walter,

    ich finde den Gedanken echt super. Tatsächlich hatte auch ich immer die Neigung, mich von großen Konkurrenten eher abschrecken zu lassen. Jetzt geht das nicht mehr so leicht, sondern ich überlege was ich für mich nutzen kann. Danke für die neue Perspektive!

    Christian
  • Gern geschehen.
  • Hallo Walter,

    starker Artikel!

    Der Vergleich mit dem Konzert ist klasse! Kann jeder nachvollziehen. Dein Schreibstil ist angenehm und hilft mir als Leser weiter. Deine inzwischen regelmäßigen Artikel bei Vladi sind ein gutes Beispiel für eine fruchtbare und gewinnbringende Kooperation unter Bloggern.

    Das ernst gemeinte unterstützen ist sehr wichtig, nur strategisches Handeln
    ist, nicht nur in der Bloggerwelt, kurzsichtig und wird nicht zum Erfolg führen.

    Und selbst wenn so ein Handeln zum Erfolg führen würde, würde es mir dann aber keinen Spaß machen!! Authentisch sein ist einfach befriedigender. Wenn ich unehrlich sein will, kann ich auch gleich weiter im „normalen“ Hamsterrad bleiben.

    Liebe Grüße vom Ammersee, Zoltan
  • Der Vergleich hat mir gefallen: Unauthentisch sein kann ich auch im Hamsterrad. Gut gesagt.

    Viel Erfolg Zoltan,
    LG Walter
  • Hallo Walter,

    vom Konkurrenzdenken Abstand nehmen und sich Gleichgesinnte suchen und gemeinsam wachsen, ein toller Weg.

    Und das Schöne daran ist: wenn jeder sein Potential erkennt und in die Welt bringt, dass dann gar keine "echte" Konkurrenz mehr besteht, da jeder von uns einzigartig, bedeutsam und brilliant ist.

    Wünsche uns allen, dass viele den Mut haben und sich trauen, sie selbst zu sein.

    Danke für diesen inspirierenden Anstoß.
  • Bitte. Ich wünsche mir auch, dass Menschen weg vom Konkurrenzdenken kommen. Dieser Beitrag leistet seinen Beitrag ;)
  • Hallo Walter,

    wieder ein sehr lesenswerter Artikel von Dir. Vielen Dank !

    Auch Dir, Vladislav vielen lieben Dank.

    Ich habe mir zwei Jahre Vorbereitung gegönnt und bin jetzt endlich Online ;-) Ich habe von Euch, aber auch von vielen anderen Blogs, so unendlich viel gelernt.

    War auch dringend nötig, wenn man so gar keine Ahnung hat ;-)

    Ich denke man braucht keine Sorge zu haben, dass der Markt oder auch eine Nische hier schon übersättigt sei - ganz im Gegenteil.

    Jeder hat dich immer eine andere Art der Sichtweise und der Darstellung. Und das macht doch das Web so schön bunt und vielfältig.

    Bis bald und liebe Grüße

    Euer George
  • Übersättigte Märkte sind eine gute Chance, sich durch Persönlichkeit und Stil zu unterscheiden und aus der Masse zu stechen.

    Viel Erfolg George und blog on.
    Walter
  • Hallo Walter,
    wieder ein toller Artikel, Danke!

    Ein weiterer Vorteil des Teilens fremder Inhalte:
    Es beweist Selbstvertrauen.
    Jemand, der keine Angst davor hat, seine Leser oder Kunden könnten zur Konkurrenz abwandern und dann für immer für das eigene Unternehmen verloren sein, muss von seinem Angebot überzeugt sein.
    Die Botschaft:
    Ich gehöre zu den Guten, die sich auskennen und helfen.
    Einer von uns ist genau der Richtige für Dein spezielles Problem und Deine einzigartige Persönlichkeit. Es kann sehr gut sein, dass ich das bin.
    Suche einen von uns aus, besuche uns öfter, und zeige uns Deinen Freunden. Am Einfachsten, indem Du meinen Blog empfiehlst, denn bei mir sind die Guten versammelt.
  • Hi Lita,
    das unterschreibe ich :D
  • Hallo Walter,

    sehr guter Artikel der zeigt worauf es ankommt. Blogger sind eine Gemeinschaft und sollten sich wenn es thematisch passt auch weiterhelfen. Und wenn es schon große gibt um so besser der Markt ist da.

    Um sichtbarer zu werden im großen Netz lohnt es sich auch mal über den Tellerrand zu schauen um zu sehen ob es Blogs gibt die nicht zu 100% mit dem eigenem Thema zu tun haben wo man sich aufgrund einer Schnittmenge aber doch weiterhelfen kann.

    Und Mehrwert liefern und seinen eigenen (Schreib) Stil finden gehört dazu um aus der Masse hervor zu stechen.

    Viele Grüße
    Oliver
  • Hallo Walter,

    so war es auch bei uns. Wir haben letzte Woche ein Unternehmen Namens DigiReview.de gegründet und dann festgestellt, dass es bereits einen Blog darüber gibt. Das gute ist, dass unser Unternehmen nicht wirklich auf Blogs aufbaut. Dennoch hat uns der Blog von dem "Wettbewerber" gute Vorteile verschafft.

    Wir testen auf unserer Plattform Informationsprodukte und auch normale User haben die Möglichkeit, diese Produkte zu bewerten.

    PS: Wir haben auch den Kurs von affenblog.de drin. Schau doch mal rein. :)

    http://www.digireview.de/infoprodukte/das-affenbuch-erfahrung/
  • Hi Halil,

    sehr coole Idee! Danke auch für das Review! Das mit den PDF's ist echt blöd, in der 3. Auflage wird das behoben!
  • Wenn man Produkte verkaufen will und es schon Blogs oder andere Leute gibt die erfolgreich Produkte zu diesem Thema verkaufen weißt man auf jedenfall schon das hier ein Markt existiert.

    Somit ist die Konkurrenz sogar sehr hilfreich.

    Arbeite weniger & Outsource mehr!
    Thomas
  • Jep, wie gesagt: eine kostenlose Case-Study ;)
    LG, Walter
  • Hallo Walter,

    ich lese Deine Artikel sehr gerne, da nehme ich fast immer etwas mit, was ich direkt umsetzen kann. Mit diesem Artikel hast Du wieder einen Nerv getroffen.

    Ich bin oft noch zu zurückhaltend mit dem Teilen von anderen Inhalten und sollte noch mehr daran arbeiten, bei Influencern in meiner Nische sichtbar zu werden.

    Ich denke, immer wenn man gibt, dann kommt auch etwas zurück. Wenn nicht gleich, dann später und wenn nicht direkt, dann findet das Karma einen Weg, einen auf eine andere Art zu belohnen. :)

    Viele Grüße
    Jahn
  • Hey Jahn,

    ja, super wichtig! Aber darüber haben wir ja auch auf der DNX kurz geschnackt! ;)
  • Hallo Walter,

    Dein Artikel ist klasse und in einem schönen "Geist" verfasst - ich meine das Attitude!

    Die Idee, sich mit den GROßEN zu vernetzen und ihnen zu dienen, sie weiterzubringen, find ich super.

    In meiner Nische ist ein "Großer" z.B. Markus Cerenak - toller Typ, kann ich viel von lernen.

    Danke, lieber Walter!

    Beste Grüße,
    Birgit
  • Super Beitrag!
    Ich blogge nicht in einer Nische sondern einfach über meine Leidenschaft. Mein Blog ist brandneu und die Konkurrenz riesig. Aber ich versuche einfach Beiträge mit Mehrwert für den Leser zu schreiben.
  • Hey Robert,

    wenn die noch Probleme lösen, dann wäre ich zufrieden! ;)
  • Und wieder ein toller (und notwendiger) Artikel.

    Hallo Walter, hallo Vladi, hallo alle anderen.

    ABER eines sollte noch erwähnt werden wenn man über Nischen spricht.
    Innerhalb einer (Problemlöser-)Nische bist Du wiederum Deine eigene Nische.
    Ich will ja auch hier die Texte von Vladi und Walter lesen. Ich weiß welche Probleme hier gelöst werden wollen. Das ist an anderer Stelle jedoch genauso.
    Aber ich (und viele andere) komme hierher, um mich in die typische "Affenblog"Nische zu hocken (und Bananen zu schälen).

    Soll heißen: Wie immer geht es ums Probleme lösen (ja, ich hab's kapiert). Aber auch gleichzeitig (oder vorallem) um den persönlichen Stil des Problemlösungshelfers (ok, jetzt reichts wohl :-) )

    Also keine Angst vor Individualität.

    Deswegen sind wir doch alle hier,oder? Weil das hier immer affenblog-typische Inhalte sind. Weil es so etwas wie "affenblog-typisch" überhaupt gibt!

    Vielen Dank liebe Affenblogproblemlösungshelfer (wenn das mal kein Wort fürs Glücksrad ist!).
    Ihr seid super!

    Gruß

    Frank
  • Holla Frank!

    Schön gesagt! Es geht halt immer darum, ein Problem zu lösen und auf irgendeine Weise einzigartig zu sein.

    Bitte, bitte! :)
  • Danke Frank. Klar, das ist ja auch der Grund, warum Blogs so erfolgreich sind: Sie lösen ein Problem + Persönlichkeit.

    Und Leser kommen auch aus diesen zwei Gründen. Danke Frank für die liebe Erinnerung :D

    LG, Walter
  • Lieber Walter,

    aus meiner Sicht ist das wieder ein sehr gelungener Artikel. Vor allem ein sehr interessanter Gedankenansatz. Die Frage wo liegt die Grenze zwischen natürlicher Konkurrenz und Übersättigung des Marktes. Oder gibt es so eine Übersättigung gar nicht ?

    Liebe Grüße aus Wien,
    Sebastian
  • Hi Sebastian,
    Bei Pat Flynn gabe es mal dazu einen Podcast: How to succeed in an already crowded Niche. Also: Wie schaffst du es in einem übersättigten Markt als Newcomer.

    Es ging um die zwei Jungs von theminimalists.com, die es geschafft haben die Minimalist-Nische, die stark übersättigt ist, zu rocken.

    Warum?

    Wegen ihrer ehrlichen Persönlichkeit und ihrer individuellen GEschichte.

    Also ich glaube, man kann auch in einem übersättigten Markt gewinnen, wenn man sich unterscheidet und es einfach etwas besser macht als der Rest.

    Siehe Apple: Der Handymarkt war übersättigt. Und dann kam das iPhone...

    LG, Walter
  • Moin Walter,

    erstmal: cooles Thema. Ich glaube wirklich, dass es einer der Hauptgründe ist, warum viele nicht starten. Die Angst vor den Großen.

    Insofern, cooler Artikel.

    Unterscheiden kann man sich immer über die Positionierung, die harte Arbeit, und die Persönlichkeit.

    Das lesen immer alle, aber wirklich umsetzen tun es wenige.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Dennis
  • Hi Dennis,
    Ja lesen und tun sind zwei Welten.

    Und ich gebe dir Recht: Durch die Persönlichkeit kann man sich unterscheiden und es gibt genug Leser für jede Persönlichkeit...

    LG, Walter
  • Lieber Walter, ein klasse Beitrag - Danke für die Insights!
  • Bitte. Immer wieder gerne ;)
    Viel Erfolg beim Konkurrenten-zu-Partnern machen
  • "Sei ieinfach großartig" trifft es und ist ein gutes Schlusswort ;)

    Ich habe 'leider' das Problem, dass mein Thema bisher von niemandem so richtig behandelt wird. Ich steh da auf weiter Flur allein. Die großen Player sind Verlage, die ein Klientel 60+ ansprechen, aber ich möchte ja das Thema für junge Leute ansprechend machen und ihnen die Relevanz aufzeigen... Ich möchte also die Welt verändern! - Ein mächtiges Ziel.
    Meine Erfolge sind da schon, dass ich mit dem Blog nach einem dreiviertel Jahr endlich keinen Tag habe, an dem niemand auf die Page klickt. - Meine anderen Projekte sind andiesem Punkt nach etwa 4 Wochen ohne aktive Werbung angekommen.

    Einerseits geben mir die anderen Projekte Mut, weil ich ja wohl doch nicht so sch*** bin, aber das Thema ist wohl doch wirklich ziemlich zäh... aber, wenn es dann irgendwann interessant wird und ich bis dahin durchgehalten habe, dann habe ich DEN großen Blog zum Thema Denkmalschutz und historische urbane Strukturen. - Frei nach Connis Motto, einmal DEN Blog zum Thema zu haben.

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...
    LG
    Julia
  • Hallo Julia,

    ich finde Deinen Ansatz, eine verstaubte Nische modern zu beleben, toll.
    Ich kenne auch privat Architekten und weiß das Architektur für viele, auch besonders
    für junge Menschen, ein Traumberuf ist. Die Zielgruppe ist also vorhanden,
    mach Dich sichtbar und mach weiter.

    Für mich ist Dein Beispiel eine Inspiration, wirklich! Eine unbesetzte, etwas angestaubte Nische
    die hier durch Dich neu belebt wird mit Deiner Leidenschaft! Das finde ich vorbildlich und kreativ! Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg damit!
    Du machst das nicht umsonst!

    Liebe Grüße vom Ammersee, Zoltan
  • Hi Julia,

    Gary Vaynerchuk sagt: Sei begeistert von Würmern und du wirst dann irgendwann der "Wurmexperte". Ich denke bei dir es auch der Fall. Bleib dabei und bald bist du "die Expertin" zum Thema Denkmalschutz ;)
    LG, Walter
  • Genial lieber Walter
    in klaren Worten auf den Punkt gebracht.
    Vielen Dank. Ich gehe jetzt gleich auf die Suche nach den "Platzhirschen" männlichen, wie weiblichen im meinem Thema. Konfliktlösung - Coaching.
    Bin gerade beim Starten mit meinem Blog.
    Dein Artikel ist super hilfreich dafür.

    Danke lieber Vladimir für diesen Gastbeitrag - das ist ganz in meinem Sinne:
    Kooperation statt Konkurrenz - es ist genug für alle da.
    Christine
  • Yep, es ist genug für alle da. Diese Erkenntnis müssen viele noch verstehen und verdauen. Dann hört das "Geschupse" endlich auf ;)
    Viel Erfolg beim Kontakte knüpfen,
    Walter
  • Cool. Ich konnte einige nützliche Tipps für meinen eigenen Blog mitnehmen. Aber auch für andere Marketingbereiche sind das sehr gute Tipps. Ich arbeite zum Beispiel gerade an einer App und suche auch noch Möglichkeiten der Vermarktung. Da hast du ein paar gute Ansätze geliefert!
    Gruß,

    Claudius
  • Hi Claudius,
    Um neue Produkte zu vermarkten, lohnt sich auf jeden Fall die Kooperation mit großen "Konkurrenten".
    LG, Walter
  • Hallo Vladi,
    ich habe dich am Samstag auf der DNX gesehen und wollte gern mal mit dir sprechen. Leider warst du immer umringt ;-) Na ja, vielleicht nächstes Mal.
    Cooler Artikel, wie immer eigentlich. Habe ich auch immer gedacht: Wenn es schon so viel gibt, wer braucht dann noch mich? Aber klar, es gibt ja auch schon 100.000 Ratgeberbücher und die gibt es ja nicht umsonst, sondern weil der Markt einfach da ist und danach verlangt. Danke.
    Liebe Grüße Anja
  • Hi Anja,

    ah, sorry! Ja, nächstes Mal!

    Genau, man muss sich im Prinzip immer nur irgendwie einzigartig machen. Und da gibt es ... unendlich viele Wege für :)
  • Hi Claudia,
    Danke für die Artikel. In der Bloggerwelt gibt es Konkurrenzdenken, klar. Aber ich glaube, dass man mit einem "Partnerdenken" viel weiter kommt ;)
    LG, Walter
  • Guter Beitrag, Walter.
    Auch ich suche noch die Großen in meiner Nische.
    Dabei bin ich über Blogs gestolpert, wo die Kommentarfunktion komplett deaktiviert ist.
    Was für ein Fehler....!
  • Ja, leider gibt es immer noch zu viele Blogger, die ihr "Zeug einfach raushauen" und denen es egal ist, was die Leser denken. Böser Fehler ;)
    LG, Walter
  • Hey Walter,

    Mal wieder ein super Artikel!

    Meine Frage wäre, was würdest du jemandem empfehlen, der neu im Bloggen isT, der zuerst "geben " muss, aber noch niemanden kennt und nicht weiß, was die Mitbewerber brauchen?

    Viele grüße
    Vladimir
  • Hey Vladimir,

    wenn ich auch darf: Seine Inhalte teilen, aktiv in den Kommentaren sein und herausfinden, wo der Influencer Probleme hat.

    Influencer sind auch nur Menschen und haben in vielen verschiedenen Bereichen Probleme. Die muss man herausfinden und hier helfen :)

Was denkst du?